„Ehrenamt rückwärts“: Lebenshilfe schmückt wieder Baum im Schlossinnenhof

Baumschmuck durch Lebenshilfe 2017
Foto: Stadt Willich

Zum fünften Mal hat das Schmücken des Tannenbaums im Schlossinnenhof die Lebenshilfe übernommen: Bewohner der Wohnstätte „Unser Haus“ an der Willicher Hülsdonkstraße, eine Einrichtung des Vereins Lebenshilfe Kreis Viersen, waren am heutigen 1. Dezember wieder schmückend aktiv. Erstmals allerdings wurden neben allerlei weihnachtlichem Schmuck auch ausgediente, schön bunt gestaltete Tonträger in den Baum gehängt: So fanden alte Vinyl-Langspielplatten und Compact-Discs eine neue Verwendung. Schön bunt und fröhlich – befand dann auch Bürgermeister Josef Heyes, der selbst beim Schmücken Hand mit anlegte und die komplette Truppe abschließend zu Kakao und Plätzchen in den Schlosskeller bat.

Das Schmücken am Schloss markiert freilich wie in den letzten Jahren nur den abschließenden Höhepunkt der Aktion: Die „Unser-Haus“-Bewohner, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Einschränkungen teilweise auch nicht in den dafür eigens eingerichteten Werkstätten eingesetzt werden können, haben buchstäblich das ganze Jahr am Schmuck für den Baum in Neersen gearbeitet. Arbeit als therapeutisches Mittel: Aufträge der Stadt geben den Bewohnern eben eine Chance, sinnvolle Arbeit für die Allgemeinheit zu leisten – und das wissen sie absolut zu schätzen.

An der Tagesbetreuung nehmen nur Menschen teil, die aufgrund des sehr besonderen, kreativen, individuellen Verhaltens nicht in die Werkstatt HPZ aufgenommen werden können, da der Betreuungsaufwand sich zu hoch gestalten würde. Das Betreuer-Team ermöglicht den Menschen aus dieser Tagesbetreuung durch großen Aufwand, Nähe und Hilfe ein „Ehrenamt“ für die Gesellschaft zu leisten – das so genannte „Ehrenamt rückwärts“.