„Fest – Spiele – Feiern“: Ein Interview mit Intendant Jan Bodinus zur 35. Saison der Festspiele Schloss Neersen

Foto: Jan Erting

„Fest – Spiele – Feiern“: Unter dieses Motto hat Intendant Jan Bodinus die 35. Saison der Festspiele Schloss Neersen in diesem Sommer gestellt. Vom 17. Juni bis 19. August gibt es im Schlosshof, in den Schloss-Räumlichkeiten und im Schlosspark ein abwechslungsreiches Programm.

Willich erleben hat mit Jan Bodinus gesprochen. Herr Bodinus: Warum diese drei Worte im Motto der Saison?

Jan Bodinus: Wir erleben jetzt zusammen die 35. Saison der Schlossfestspiele in Neersen. Das ist ein Grund zum Feiern. Und zwar feste. Denn in unserer Zeit ist Kultur nicht selbstverständlich, aber selbstverständlich ist sie wichtig. Sie bringt Menschen zusammen, Menschen aller Couleur, aller Altersgruppen, sie fragt nicht nach Stand und Geld, sie führt uns zu Gespräch, Einsicht und Verständnis.

Deshalb gibt es allen Anlass, unser Jubiläum, unsere gemeinsame Anstrengung, die hoffentlich in Leichtigkeit mündet, gemeinsam mit den Zuschauern, den Menschen der Stadt und den Gästen aus ganz Deutschland zu feiern.

Willich erleben: Wie passen die von Ihnen ausgewählten Stücke zu dem Motto?

Jan Bodinus: Alle Stücke haben auf jeden Fall eines gemeinsam: Sie feiern das Leben! Ob nun Mowgli zusammen mit seinen tierischen Freunden, „Charleys Tante“ mit den jungen Leuten ihrer/seiner Zeit oder die Akteure in unserem „Weißen Rössl“ mit Gesang und Tanz…Überschäumende Lebensfreude prägt all diese wunderbaren Stücke und lädt zu sommerlichen Abenden ein.

Willich erleben: Es gibt eine Besonderheit – erstmals im Programm ist mit dem „Weißen Rössl“ eine Operette vorgesehen. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Jan Bodinus: Erst einmal: Das hatten wir noch nie. Wir betreiben mit Hilfe der Stadt, der Sponsoren und aller Mitarbeiter einen enormen finanziellen und künstlerischen Aufwand zu unserem Jubiläum, um den Zuschauern etwas Besonderes zu bieten. Das „Rössl“ ist eine wunderbare Komödie mit Musik, natürlich wird sie als Operette bezeichnet, ich finde aber, der Begriff greift hier gar nicht weit genug. Eine tolle Geschichte, wunderbare Schauspielerinnen und Schauspieler, Live Musik und vor allem: Hit folgt auf Hit! Ich bin mir sicher, dass unsere Zuschauerinnen und Zuschauer beschwingt und mit so manchem Ohrwurm versehen den Heimweg antreten werden. Das Wort „Operette“ wirkt so altbacken, es ist tatsächlich eine Komödie mit toller Musik.

Willich erleben: Eine Operette auf einer Freilicht-Bühne – das ist ja noch einmal eine Herausforderung. Was heißt das für das Ensemble und die Techniker?

Jan Bodinus: Erst einmal haben wir ein Ensemble zusammengestellt, in dem jeder singen kann. Ich habe bereits im letzten Sommer zusammen mit dem Regisseur Lajos Wenzel und dem musikalischen Leiter Stephan Ohm Auditions veranstaltet und viele Menschen dazu eingeladen. Ich kann versprechen, wir haben tolle Künstlerinnen und Künstler, wunderbare Stimmen gefunden. Dazu kommt, dass wir auf der technischen Seite enorm aufrüsten, um die Musik entsprechend anspruchsvoll rüberzubringen. Die Schlossfestspiele Neersen wachsen, wir sind weiter im Aufwind. Das spüren wir auch, da solch überregionale Stars wie Tanja Schumann und Kalle Pohl gerne zu uns kommen. Man kennt uns inzwischen.

Willich erleben: Sie sagen es: In beiden Stücken für Erwachsene spielen bekannte Schauspieler mit – Kalle Pohl übernimmt die Titelrolle in „Charleys Tante“, die Wirtin im „Rössl“ gibt die Fernseh-Schauspielerin Tanja Schumann – warum gerade diese beiden?

Jan Bodinus: Ich kenne die beiden bereits ein wenig länger und es gibt vor allen zwei Gründe: Es sind zuvorkommende und unglaublich publikumsnahe Menschen. Und sie sind tolle Darsteller. Wir alle werden sehr viel Freude mit ihnen haben.

Willich erleben: Ein fester Bestandteil des Programms sind immer die Sonderveranstaltungen – wie haben Sie diese Themen in diesem Jahr ausgewählt?

Jan Bodinus: Wir machen so ein bisschen ein: „Best of Schlossfestspiele Neersen“. Viele der Veranstaltungen in den letzten Spielzeiten waren bereits sehr früh im Vorverkauf ausverkauft und stark nachgefragt, so dass wir auch denjenigen Zuschauerinnen und Zuschauern, welche diese tollen Abende noch nicht sehen konnten, noch einmal die Chance geben wollen. So tummeln sich Heinz Erhardt, Heinz Rühmann, Coco Chanel und Romy Schneider mit unserem portugiesischen Fado Abend, einem interessanten Theaterstück über das Theater mit Heinz Hermann Hoff, unseren Opern- und Operettenabend und vielen anderen ausgewählten und hochklassigen Veranstaltungen. Auch hier heißt es natürlich wieder: Schnell sein, die Karten sind begrenzt. Ganz wichtig zu erwähnen sind auch die Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche in unserem Programm.

Willich erleben: Kommen wir zu Ihnen – es ist Ihre vierte Spielzeit als Intendant in Neersen. Mit welchen Erwartungen gehen Sie in dieses Jahr?

Jan Bodinus: Erst einmal wünsche ich uns allen einen sonnigen Sommer. Und dann möchte ich natürlich glückliche, nachdenkliche und inspirierte Gesichter aus unseren Vorstellungen kommen sehen. Wir machen Theater für die Zuschauer, Theater für Menschen und wir lieben es. Wenn dann die Ränge voll sind, umso besser.

Willich erleben: Wenn Sie sich etwas für die Saison wünschen dürften – was wäre das – abgesehen von vielen Besuchern und gutem Wetter?

Jan Bodinus: Ich wünsche uns allen eine gute Gesundheit. Dann macht der Sommer doppelt Spaß! Vielleicht noch, dass wir unserem direkten Gegenüber, unseren Sitznachbarn mit besonders viel Freundlichkeit und Offenheit begegnen. So können unerwartete Begegnungen, ja vielleicht sogar Freundschaften entstehen, ein größeres Geschenk gibt es kaum in unserer manchmal so kalten Zeit.