Frauen Frühstück zum Fair Trade Handel in Willich

Frauen Union Willich Frühstück
Foto: CDU Willich

Die Frauen Union Willich hat zum Frauen-Frühstück ins Heimatmuseum „Kamps Pitter“ am 14.10.2017 eingeladen. Frau Kuhlen berichtet über den Fair-Trade-Handel und die vielfältigen Produkte. Die Frauen Union Willich hat im Jahr 2015, federführend durch Sonja Fucken-Kurzawa, Sabine Mroch und Marion Teuber-Helten, einen Antrag zur Zertifizierung der Stadt Willich als Fair-Trade-Town gestellt. Die Zertifizierung steht noch aus, einige Weichenstellungen in der Stadt Willich sind schon getroffen worden. Biomarkt Stautenhof, Fischrestaurant Lepsy, Gästehaus Räck, Kaiserhof, In Vino Veritas und Berderhof uvm. bieten Fair-Trade-Produkte an. Ebenso werden Produkte aus fairem Handel in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen verwendet und zu guter Letzt möchte sich die Leonardo-da-Vinci Gesamtschule als Fairtrade-School in der Stadt Willich beteiligen.

Der Welt-Laden-Dachverband und das Forum Fairer Handel haben vor der Bundestagswahl ihre Visionen für die Zukunft formuliert:

Vision 1: Faire Arbeitsbedingungen weltweit!
Vision 2: Bäuerliche Landwirtschaft, die alle Menschen ernährt!
Vision 3: Menschenwürdiger Umgang mit Allen!

Die Politik bleibt in der Verantwortung, den fairen Handel durch die Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen des Welthandels zu unterstützen.

Die GEPA mit Sitz in Wuppertal ist das größte europäische Fair Handelshaus mit einem Umsatz in 2016 von 74 Millionen Euro. Das Produkt Kaffee ist und bleibt mit ca. 40% Umsatzanteil der Spitzenreiter des Fairen Handels. Seit 2002 gibt es in Schiefbahn den „Eine-Welt-Laden“ mit Fairtrade-Produkten, ebenso mittlerweile auch in Willich. Mit dem Engagement soll ein Zeichen gegen Armut und Ungerechtigkeit in weiten Teilen der Welt gesetzt werden. Nur dann, wenn man Menschen in ihrer Heimat Perspektiven gibt, machen sie sich nicht auf den gefährlichen Weg Richtung Europa. Die Menschen müssen von dem Erlös leben können, die Kinder zu Schule gehen und im eigenen Land eine Zukunft aufbauen können.

Ein wichtiges politisches Thema die Bürger zu informieren und daran zu appellieren mehr solcher Produkte zu kaufen. Viele Initiativen beteiligen sich bereits daran wie z.B. Ev. Emmaus-Gemeinde in Neersen, Kath. Kirchen in Anrath, Schiefbahn und Willich mit ihren „Eine Welt Läden“ geführt von Ehrenamtlern, Bio- und Naturkostläden, sowie Edeka, Rewe, Aldi und andere Supermärkte. In der Verwaltung der Stadt Willich wird Fair-Trade-Kaffee angeboten. Die Frauen Union Willich möchte weiterhin bewirken, dass bei den Rats- und Ausschusssitzungen Fair-Trade gehandelte Getränke vornehmlich Säfte gereicht werden. Ein wichtiges Thema, dem wir uns als Frauen in der CDU Willich annehmen wollen.