Freiwillige Ökologische Jahr bei der Stadt – statt Studium jetzt Ausbildung

Freiwilliges Jahr Stadt Willich 2018
FÖJlerin Valerie Stier mit Monika Wagner (ELU) und Udo Hormes vom Fachbereich „Natur und Lebensraum": Die junge Meerbuscherin beginnt jetzt bald ihre Ausbildung bei der Stadt. Foto: Stadt Willich

Eigentlich wollte sie Biologie studieren – jetzt tritt sie bald eine Ausbildung zur Garten- und Landschaftsbauerin bei der Stadt Willich an: „Schuld“ daran ist (auch) die „rundum positive Erfahrung“, die Valerie Stier (20) mit dem „Freiwilligen Ökologischen Jahr“ (FÖJ) bei der Stadt gemacht hat.

Die junge Meerbuscherin stieß im Internet auf die Offerte der Stadt, das FÖJ bei der Stadt Willich anzugehen – und da das zu ihrer Begeisterung für Natur und Pflanzen passte, griff sie zu. Bereut hat sie es wahrlich nicht: „Mir macht es einfach Spaß, draußen, in der Natur zu arbeiten, mit Pflanzen, Blumen, in der Natur zu arbeiten.“ So viel Spaß, dass im Laufe der Zeit der Wunsch wuchs, das Ganze professionell fortzusetzen: Sie bewarb sich um einen entsprechenden Ausbildungsplatz bei der Stadt – und setzte sich jetzt im Bewerbungsverfahren durch. Was auch Ausbilder Udo Hormes vom Fachbereich „Natur und Lebensraum“ der Stadt Willich sehr freut. Das FÖJ, so Hormes, sei sicherlich gerade für junge Menschen nach der Schule eine „wirklich gute Möglichkeit, etwas auszutesten, den Horizont zu erweitern: das Aufgabengebiet ist wirklich extrem abwechslungsreich, man arbeitet mit Menschen und in der Natur, lernt konkret etwas auch über ökologische Zusammenhänge – das war bisher ohne jede Übertreibung für alle unsere FÖJler eine absolute Bereicherung.“

Ab August 2018 sind übrigens wieder FÖJ-Plätze bei der Stadt zu vergeben:     Mitbringen sollte man, so Hormes, Interesse an ökologischen Fragestellungen, die Bereitschaft, draußen und auch mit Kindern zu arbeiten sowie Interesse an der Realisierung eigenständiger Projekte. Eingesetzt werden die FÖJler in der Eva Lorenz Umweltstation/NABU, im Schlosspark Neersen, auch im Büro der Stadtverwaltung (Abteilung Umweltschutz) und im Baubetriebshof. Bei Interesse ist Udo Hormes (0 21 56 – 949 262) der richtige Ansprechpartner, auch über das Internetportal des Landschaftsverbandes Rheinland (http://www.foej.lvr.de/de/nav_main/startseite.html) gibt es weitergehende Informationen.