„Kinderladen – Glückskinder Willich“ in der Willicher Kreuzstraße eröffnet

Kindergarten Willich

Noch prägten Sakkos, Ansprachen, Bürgermeister und andere erwachsene Gäste die Szenerie, aber schon morgen werden bis zu neun Kinder im Alter bis drei Jahren Bild und Takt bestimmen: Am heutigen Mittwoch wurde der „Kinderladen“ in der Kreuzstraße in Willich eröffnet.

Dort gab es in zentraler Lage von Willich schon seit mehr als einem Jahr einen Leerstand, nachdem das dort ansässige Reisebüro seinen Standort verlagert hatte. Die Eigentümer, Stefan und Sabina Breuer, wünschten sich natürlich wieder eine Nutzung – und waren, was Citymanagerin Christel Holter sehr freute, für unterschiedliche Nutzungsideen empfänglich. Außerdem waren sie bereit, ins Objekt zu investieren.

Das Resultat kann sich nun sehen lassen, was gestern alle Redner – für die Stadt überbrachte Vize-Bürgermeister Guido Görtz die besten Wünsche – bei der Einweihung betonten. Administrativ korrekt betitelt handelt es sich um eine „Großtagespflegestelle“, in der künftig bis zu neun U3-Kinder gleichzeitig betreut werden können: Die Fachfrauen Charlotte Arnoldy, Alina Hartmann und Melissa Wankum werden sich um die Kinder sorgen.

Damit findet die gute Zusammenarbeit der Stadt (Wirtschaftsförderung und Geschäftsbereich Jugend und Soziales, vertreten durch Michael Süßbeck, Nadine Brück und Citymanagerin Christel Holter) mit dem Träger „projektstelle – Kindertageseinrichtungen gGmbH“ eine Fortsetzung. Hintergrund: Der Träger mit Nicole Düser in der Geschäftsführung und Martin Pimpertz als pädagogischem Leiter betreibt seit 2013 im Gewerbegebiet Münchheide den Betriebskindergarten „Glückskinder“ für 66 Kinder auf 750 Quadratmetern. Mit der Realisierung der Idee, die Großtagespflege „Kinderladen – Glückskinder Willich“ für U3-Kinder mitten im Zentrum von Willich zu gründen, werden nunmehr gemeinsam neue Wege beschritten, um der hohen Nachfrage nach Plätzen gerecht zu werden und den Willicher Familien in der Innenstadt eine wohnortnahe Betreuung zu bieten. Das Ganze macht einen schicken, aber eben auch dank entsprechender Gestaltung und spezieller Räume einen kindgerecht-kuscheligen Eindruck.
Wie Martin Pimpertz und Nicole Düser (Glückskinder Willich gGmbH) unisono betonten, werde „durch die Kinderbetreuung in einem Ladenlokal mit großen Schaufensterflächen die gute Arbeit der pädagogischen Fachkräfte des Trägers noch transparenter“. Der Kinderladen ergänze den Branchenmix im Zentrum von Willich – und alle Beteiligten freuen sich sehr darauf, im nächsten Sommer auch kleine Ausflügler aus dem Kinderladen auf dem neuen, autofreien Marktplatz anzutreffen, der dann auch Kinderspielmöglichkeiten bieten wird, wie Görtz bemerkte. Düser dankte wie auch der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Dietmar Winkels, allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen hätten, und dann stieß man gemeinsam auf eine gute Zukunft des neuen Kinderladens an. Übrigens mit Sekt – der ab Morgen dann sicher kindgerechteren Getränken weicht.

Bereits in den 60er und frühen 70er Jahren wurden nicht nur, aber vor allem in Großstädten ehemalige Ladenräume für die Betreuung von Kindern genutzt, weil durch das Aufkommen von Supermärkten viele kleinere Geschäfte schließen mussten und Ladenlokale plötzlich leer standen. Darauf fußt auch die  Bezeichnung „Kinderladen“.