Maaßen will Siechenkreuz in Alt-Willich erhalten

Sickeskreuz Denkmal Willich
Foto: Willich erleben
Im Jahr 1731 wurde das Siechenkreuz vom kurkölnischen Notar Johannes Ackers unter dem sog. „Kruse Boom“ errichtet und steht an der Kreuzung Heiligenweg / Kreuzstraße. Bereits 1668 stand hier ein Siechenhaus, das als Unterkunft für Aussätzige mit ansteckenden Krankheiten diente, die außerhalb von Alt-Willich leben mussten.
In den letzten Jahren hat die Witterung dem Denkmal stark zugesetzt. Inschrift und künstlerische Details sind kaum mehr zu erkennen. Arme und Beine der Jesusfigur sind beschädigt. Häufig parken Hundebesitzer ihre Autos unmittelbar vor dem Denkmal, sodass sich der Boden mit der Zeit weiter absenkt und das Denkmal in Schieflage geraten könnte.
Der Erhalt des Siechenkreuzes liegt aus volks- und heimatkundlichen Gründen im öffentlichen Interesse. Daher jetzt der zuständige SPD-Wahlkreisbetreuer Lukas Maaßen einen Antrag zur dauerhaften Erhaltung und Pflege des Siechenkreuzes durch die Stadt Willich gestellt.