Neuansiedlungen im früheren Casino des Stahlwerks Becker

casino-stahlwerk-becker-willich

Der Branchen-Mix der Neu-Vermietungen im früheren Casino des Stahlwerks Becker ist spannend und vielseitig. Er zeigt, dass Willich ein attraktiver Standort für Dienstleister, Selbstständige oder auch Außenstellen ist: Christian Paschertz, Miteigentümer der CasinoStahlwerk GbR, ist zufrieden mit dem Verlauf der Neuvermietungen. Mittlerweile sind rund 70 Prozent der vermietbaren Fläche (gesamt 2400 m²) des Haupt- und der drei Nebengebäude wieder in Nutzung.

Er hatte das überwiegend leer stehende und vernachlässigte Gebäude im August 2015 mit dem Willicher Partner Hagen Schläger aus dem Bestand eines insolventen Immobilien-Fonds gekauft und danach erst einmal gründlich gereinigt und mit den Modernisierungsmaßnahmen begonnen. „Diese Arbeiten sind im Zeitplan, weil eine gute Bausubstanz vorhanden ist“, meint Paschertz. Das Vermietungskonzept hat er an die tatsächlichen Bedarfe angepasst: „Es gibt keinen Ankermieter, der einen großen Flächenbedarf hat, sondern eher die Nachfrage nach Büros von 15 bis 250 Quadratmeter“, beschreibt er. Ausnahme ist in gewissem Maße die Musikschule dal Segno, die bereits zu Zeiten des Vorbesitzers in einem der Nebengebäude ansässig war und einen größeren Raumbedarf hat.

Die neuen Mieter kommen aus den verschiedensten Bereichen – einige aus dem Bereich Beratung in Finanz- oder Versicherungsdienstleistungen, ein Unternehmen ist sehr innovativ im Bereich Energieeffizienz, Beleuchtung und Automatisationstechnik für Windkraftanlagen, Solarparks und BHKWs tätig oder ein anderer bietet innovative, technik-orientierte Werbemittel an. Auch eine neu in Willich gegründete Praxis für Physiotherapie (Physio gerhards) ist in einem Seitengebäude ansässig.

„Mit solchen Unternehmen sichern wir in Willich auch die Zukunft. Ziel der Stadt Willich ist es ja, die Unternehmensstruktur in den vier Stadtteilen breit aufzustellen, damit wir in Bezug auf die Steuereinnahmen unabhängiger werden“, freut sich Willy Kerbusch, Kämmerer und Geschäftsführer der Willicher Grundstücksgesellschaft.

Die nächsten Schritte sind weitere Fertigstellungen von Büros für konkrete Anfragen von Neu-Mietern und die Einrichtung des Bistro-Bereiches im Erdgeschoss. Hier wird es Kaffee-Spezialitäten, Erfrischungsgetränke und ein Snack-Angebot geben, „das Bistro ist für unsere Mieter und ihre Besucher, aber auch für alle Willicher geöffnet“, betont Paschertz. Noch sucht er einen interessierten Betreiber, „sollte sich niemand finden, werden wir es auf jeden Fall selber organisieren“, so Paschertz

Geschichte:
Die Gebäude (Casino und Nebengebäude) wurden in der Zeit von 1916 bis 1919 errichtet. Nach der Schließung des Stahlwerks und nach dem Zweiten Weltkrieg war auf dem früheren Stahlwerks-Gelände eine britische Pionier-Einheit (bis 1993) untergebracht. 1997 hatte die Stadt das Gelände vom Bund zurückgekauft – der Bereich des Verwaltungsgebäudes wurde aber an einen Immobilien-Fonds veräußert, der aber insolvent ist und die Gebäude nicht mehr gepflegt hatte.

Interessenten für eine Büro-Fläche oder den Café-Betrieb können sich unter Tel.: 02154 / 95 40 09 90 oder E-Mail Info@paschertz.com melden.