Silbernes Wochenende für Willicher Trampolinturner

das gesamte Team des Rheinischen Turnerbundes
Foto: DJK VfL Willich

Am vergangenen Samstag fanden in Worms die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Trampolinturnen statt. Am Sonntag an gleicher Stelle die Deutschen Meisterschaften der Landesturnverbandsteams.

Die Trampolinabteilung des DJK VFL Willich hatte sich im Vorfeld gleich mit zwei eigenen Teams sowie drei Einzelstartern in Teams des TUS SW Brauweiler qualifiziert. Im Vorfeld hatte man sich mit dem Jugendteam der Jungen eine klare Finalchance und die kleine Hoffnung auf einen Treppchenplatz ausgerechnet. Eine Woche vor dem Wettkampf kam dann die Hiobsbotschaft. Mit Leon Kasulke verletzte sich einer der Leistungsträger beim Eislaufen schwer am Knie. So musste Ersatzturner Simon Ortmann das Team mit Simon Ramacher, Jonas Merks und Gastturner Luis Litters vom TV Voerde vervollständigen.

Direkt nach der Schule ging es bereits am Freitag nach Worms. Dort erwartete die Aktiven eine große Vierfelderhalle mit gleich acht nagelneuen Trampolinen. Hervorragende Bedingungen, die die Aktiven sehr gut nutzen konnten. Eine tolle Mannschaftsleistung bescherte den vier Jungs dann sensationell den Deutschen Vizemeistertitel. Lediglich dem Quartett vom SC Cottbus musste man sich geschlagen geben. Nur wenige Minuten später konnte sich die Willicherin Lea Tups als Gastturnerin im Brauweiler Team in der weiblichen Jugend ebenfalls über die Silbermedaille freuen. Am Ende fehlten dann sogar nur wenige Zehntelpunkte zum Titel.

Das Mädchenteam des DJK VFL Willich mit Kyona Janssen, Ajana Junker, Finja Eismann und Leoni Franz zeigte ebenfalls einen super Vorkampf und konnte sich völlig überraschend als Vorkampf Dritter ebenfalls für Finale qualifizieren. Im Finale konnten die vier dann die starke Vorkampfleistung nicht mehr ganz wiederholen und mussten neben den Teams aus Ruit und Salzgitter auch die Bremerinnen und Frankfurterinnen noch vorbeiziehen lassen.

Im zweiten Team des TUS Brauweiler in der Damenklasse lieferten die Willicherinnen Jasmin Mölters und Kira Terwesten einen beherzten Vorkampf, der ebenfalls mit dem Einzug ins Finale der besten Teams belohnt wurde. Im Finale steigerten sich beide noch einmal und präsentierten den vielen Zuschauern in der gut gefüllten Sporthalle ihre Kürübungen. Platz 5 als jüngstes Team in dieser altersoffenen Klasse ein unerwarteter Erfolg für die beiden.

Nach einer sehr kurzen Nacht in einer Wormser Pension ging es am nächsten Morgen gleich wieder in die Halle. Dort hatten die mitgereisten Eltern ein Frühstücksbuffett für Aktive und Trainer vorbereitet. Mit acht Trampolinturner stellten die Willicher die stärkste Vertretung in den Teams des Rheinischen Turnerbundes. Neben Simon, Simon, Jonas, Ajana, Lea, Finja und Kyona konnte auch die erst 9 jährige Hannah Tups ihren ersten Einsatz auf Bundesebene feiern. Alle Willicher konnten ihre Übungen ohne Abbruch präsentieren und viele steigerten ihre eigenen Bestpunktzahlen beim Saisonhöhepunkt noch einmal. Für Simon, Simon und Jonas gab es gleich die zweite Silbermedaille des Wochenendes. Auch Lea hatte am Ende noch einmal Silber um den Hals hängen. Für einen kurzen Moment war es Gold, doch die Auswertung der TOF-Maschine (welche die Sprunghöhe der Aktiven mittels Kraftmessplatten und Lichtschranken misst) ließ den Rheinischen Turnerbund um die kaum messbare Winzigkeit von weniger als einem Zehntelpunkt hinter das Team vom Niedersächsischen Turnerbund zurückfallen. Trotz aller Freude über die gewonnene Silbermedaille bleibt am Ende doch ein wenig Wehmut, dass bei 388,035 Gesamtpunkten die Winzigkeit von 0,08 Punkten zu Platz eins fehlte. Der Vorsprung auf die drittplatzierten Hessinnen betrug dabei stolze 14 Punkte.

Auch der strömende Regen auf der Rückreise konnte der guten Stimmung von Aktiven, Trainer und mitgereisten Eltern und Fans keinen Abbruch tun. Die hervorragenden Leistungen des silbernen Wochenendes werden noch lange im Gedächtnis bleiben und verleihen sicherlich Schwung für die nächsten Trainingsmonate.

Zum Saisonabschluss steht dann am nächsten Wochenende für Simon, Lea und Ajana noch der internationale Pokalwettkampf in Prag auf dem Programm, wo Trainer Christian Stapf seine jungen Aktiven erste internationale Erfahrungen sammeln lassen möchte.