Start des Willicher „Repair Café“ im September

Repaircafe Willich

Im September soll es „ans Netz“ gehen, vielversprechend war aber schon jetzt eine erste Infoveranstaltung zum „Repair Café“ in Schiefbahn: Die Initiatoren des Projekts, konkret also das Freiwilligen-Zentrum in Trägerschaft des Caritasverbandes für die Region Kempen-Viersen, der Tauschring und die Stadt Willich, konnten viele interessierte Bürger begrüßen.

Das Repair Café Willich ist als Nachbarschaftsinitiative angelegt, die Reparieren als Alternative zum Wegwerfen fördert. Das Ganze soll in der Begegnungsstätte Schiefbahn angesiedelt werden;  Willicher können mit ihren kaputten Gegenständen dorthin kommen, um sie hier vor Ort gemeinsam mit ehrenamtlichen Reparateuren wieder in Ordnung zu bringen.

Der Leiter des Repair Cafés in Viersen berichtete über den bisherigen Erfolg seiner Aktion, und anschließend stand er Rede und Antwort zu Fragen wie Versicherung, Kosten und Material. Beim Infoabend haben sich spontan schon sechs Personen gemeldet, die ehrenamtlich „Hilfe zur Selbsthilfe“ bei der Reparatur von Elektrokleingeräten, Möbeln, Kleidung und vielem mehr  leisten wollen. „Natürlich kann das Café noch mehr geschickte Ehrenamtliche gebrauchen“, so Charly Hübner, der für den städtischen Fachbereich „Natur und Lebensraum“ das Projekt begleitet. Konkret werden noch Menschen gesucht, die  sich auskennen mit Kleidung/Textil, Fahrrädern, Elektrischen Geräten oder auch Möbeln und Objekten aus Holz – und die gern ihre Kenntnisse mit ihren Mitbürgern teilen würden. Anfragen nimmt Melanie Genz vom Freiwilligen-Zentrum Willich (Altes Rathaus Schiefbahn, Hochstraße 67, Telefon 0 21 54 / 413  270,www.freiwilligenzentrum-willich.de) entgegen – und bei ihr gibt es bei Interesse auch weitere Infos.