10. Berufsinformationstag am 20. September auf neuen Wegen

Handy Symbolbild

Ende September, genauer am Mittwoch, 20. September, steht der zehnte Berufsinformationstag (BIT) der Stadt Willich an. Noch Zeit hin – doch hinter den Kulissen wird schon heftig an der Vorbereitung gearbeitet – und man will neue Wege beschreiten, um noch mehr Firmen fürs Mitmachen zu begeistern und Schüler zum Kommen und Informieren zu animieren. Wir sprachen mit Mike Bierwas vom Team der Willicher Wirtschaftsförderung, bei dem die Fäden in Sachen BIT zusammenlaufen.

Grundsätzlich vorweg: Warum ist der Berufsinformationstag aus Ihrer Sicht so wichtig?

Mike Bierwas: Weil viele Schüler am Ende ihrer Schulzeit vor demselben Problem und Frage stehen: Studieren – oder doch besser eine Ausbildung angehen? Für manchen, für viele ist die Palette der Angebote, der Möglichkeiten echt unübersichtlich. Und die Entscheidung für den richtigen Weg ist an dieser Schlüsselstelle wirklich wichtig: Hier werden wirklich Weichen fürs weitere Leben gestellt.

Zu den Fakten: Was passiert wann und wo genau?

Mike Bierwas: Am 20. September präsentieren sich von 8.30 bis etwa 15 Uhr an der Robert-Schuman-Europaschule rund 60 Aussteller. Und das ganze soll innovativ und intensiv werden…

Pardon?

Mike Bierwas: Wir planen Neues. Um den Schülern die Entscheidungsfindung zu erleichtern, haben wir von der Wirtschaftsförderung der Stadt Willich nach Rücksprache mit vielen Schülern, Lehrern und Ausstellern in enger Zusammenarbeit mit den Marketing-Experten von Tillmann ein innovatives Projekt ins Leben gerufen. 1.300 Schüler werden mithilfe einer App eine Art zeitgemäßer, virtueller Schnitzeljagd auf einer von 3 wählbaren Routen machen – und sie werden sich dabei intensiv und nachhaltig über die Aussteller informieren. Die aktivste und wissbegierigste Schule wird prämiert.

Digitales ist trendy…

Mike Bierwas: …und zeitgemäß. Darum ist ein weiterer Teil des Projekts auch die kostenfreie „Online  Auszubildenden- und Praktikantenbörse“, die vor dem Berufsinformationstag ans Netz gehen wird: Willicher Unternehmen – und zwar mit und ohne eigener Website – haben hier die Möglichkeit, sich über ein Unternehmensprofil zu präsentieren und gezielt Auszubildende und Praktikanten über diese Plattform zu suchen. Sozusagen von Willicher Firmen – für Willicher Schüler.

Die Firmen ziehen bislang mit?

Mike Bierwas: Sieht gut aus. Wir rechnen mit rund 60 Ausstellern aus Handwerk, Wirtschaft, weiterführenden Schulen und Hochschulen. Zugesagt haben unter anderem bereits die Halle22, Dachdecker Samanns – der im letzten Jahr sogar mit einer spektakulären Drehleiter vor Ort war -, die Heinrich Heine Universität, Fontys, Hochschule Niederrhein, Bundespolizei, Bundeswehr, Kolb-Fertigungstechnik und viele mehr – wer mit von der Partie sein möchte, kann sich unter Telefon 0 21 56 – 949 386 jederzeit an mich wenden.