Auch das Ende des Schiefbahner Schützenfestes ist gelungen: Die St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn hat einen neuen Schützenkönig: Mit dem 176. Schuss holte Horst Meyer, genannt „Höschke“, den Vogel von der Stange.

Der 59-Jährige war viele Jahre Zugführer der Sappeure, die beim Schützenfest 2020 als Wachzug auftreten werden. Begleitet wird der König, der als kaufmännischer Angestellter arbeitet, von seiner Frau Ina.

Finanzminister ist „Basti“ Plum mit Partnerin Kerstin. Als Ernährungsminister begleitet das Königspaar Guido Wyes mit Partnerin Uta. Wachzugführer Hans-Gerd Schmitz meinte am Rande des Vogelschuss, dass der Zug „voll hinter“ dem dritten Königtum in der Zuggeschichte stehe.

Nach dem Vogelschuss versammelten sich die Schützen zur Abschlussparade, danach ging es zum Krönungsball ins Zelt. Nach dem Auszug aus dem Zelt und der Rückkehr der Schützen auf die Schiessanlage am Bolzplatzweg hielt der 2. Brudermeister Werner Braun als Vertreter des 1. Brudermeisters Michael Klein die Abschlussrede. Er dankte dem Königshaus von König Norbert Silkens und allen Schützen für ein schönes Fest sowie dem neuen Königshaus für die Bereitschaft, im nächsten Jahr die Traditionen fortzuführen.

„Ich bin sehr zufrieden, es war ein schönes Fest. Die Paraden waren sowas von toll und der Zapfenstreich mit den musikalischen Beiträgen war super“, so Braun zusammenfassend. Erfreulich für die Schützen sei es auch, dass das frühere Bruderhaus Hubertuseck wieder geöffnet ist. Sieben Züge hätten die Gaststätte wieder als Wachlokal gewählt und fühlten sich dort wohl.

Offizielle Krönung des neuen Königs ist Anfang September bei der traditionellen Kevelaer-Wallfahrt.