S20_1966Urkunde
Foto: Stadtarchiv Willich

Am Wochenende 25. und 26. Juni wird in Willich eine ganz besondere Freundschaft gefeiert: das Jubiläum der heutigen Städtepartnerschaft zwischen der französischen Gemeinde Linselles und Willich.
Der offizielle Festakt findet am Samstag, 25. Juni, in der Kulturhalle statt – aber wie ist das eigentlich alles entstanden? Ein Rückblick – der Willicher Stadtarchivar Udo Holzenthal hat die Geschichte aufgearbeitet.
Die Geschichte der Partnerschaft zwischen Linselles und Schiefbahn begann mit dem Aufenthalt des Linseller Bürgers Maurice Lefebvre in Mönchengladbach 1964. Bei einem Lehrgang in einem Textilmaschinenwerk traf er Günther Wagner wieder, der nach seiner Kriegsgefangenschaft in Frankreich geblieben und in den 50er Jahren Spieler und Trainer beim FC Linselles gewesen war. Der in Schiefbahn wohnhafte Leiter des Lehrgangs wurde auf das Gespräch der beiden aufmerksam, da er unter den französischen Lehrgangsteilnehmern Fußballer suchte, die mit ihrer Mannschaft beim traditionellen Pfingstturnier des SC Schiefbahn antreten würden. So kam es dann: Kurz nach seiner Rückkehr nach Linselles erhielt Lefebvre einen Brief von Ferdy Bayertz vom SC Schiefbahn mit der Einladung zum Pfingstturnier nach Schiefbahn. So reiste eine Juniorenmannschaft des FC Linselles Pfingsten 1964 an den Niederrhein. Im Mai 1965 fuhr im Gegenzug die Jugendabteilung des SC 08 Schiefbahn zu einer Kulturwoche nach Linselles. Der Empfang war überwältigend. Während der Veranstaltungen dieser Kulturwoche kam es zu Kontakten mit den Gemeindevertretern von Linselles und zu ersten Anregungen für eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Schiefbahn und Linselles. Wieder nach Hause zurückgekehrt, unterbreitete man dem Schiefbahner Gemeinderat den Vorschlag der Partnerschaft – der stimmte am 17.12.1965 einstimmig dem Vorschlag zu. Amtlich besiegelt wurde die Freundschaft am 11. September 1966 durch Bürgermeister Michel Deplancke und Bürgermeister Dr. Hans Lamers.

Als im Zuge der kommunalen Neuordnung aus der Gemeinde Schiefbahn die Stadt Willich mit ihren vier Stadtteilen entstand, war sich der neue Willicher Rat einig, die Partnerschaft fortsetzen zu wollen: Daher erhielt Michel Deplancke bei seinem Besuch am 06. Mai 1972 eine Urkunde, mit der die Fortsetzung der Partnerschaft besiegelt wurde. Deplancke erhielt 1986 den Ehrenring der Stadt Willich. Er war bis 1989 Bürgermeister, in diesem Jahr gab er das Amt an den heutigen Bürgermeister ab, Jacques Remory. Der Begründer der Partnerschaft auf französischer Seite starb 1995.
Wesentliche Säulen der Partnerschaft sind die Kontakte zwischen den Schulen, den Vereinen und auch der Feuerwehren untereinander.
So gibt es Partnerschaften zwischen dem St. Bernhard-Gymnasium und der katholischen Privatschule Collège Sainte-Marie (575 Schüler) sowie zwischen der Robert Schuman-Europaschule und dem Collège Henri Matisse (315 Schüler).

Linselles
Linselles liegt im Département Nord in Frankreich, etwa 15 Kilometer nördlich der Großstadt Lille. Die Einwohnerzahl liegt heute um 8300, das Stadtgebiet umfasst 11,7 Quadratkilometer und teilt sich in zwei Gebiete auf.
Urkundlich erwähnt wurde der Ort vermutlich 867 zum ersten Mal. Das Feudalsystem entwickelte sich langsam in dieser Region. Die Herren von Linselles haben im Ort weder ein Schloss besessen noch hier gewohnt. Josse d‘Halluin, Gemahl der Jeanne de Waziers, der Tochter des ersten bekannten Herren von Linselles, erkannte 1363 den Dorfbewohnern das Recht zu, Leinentücher herzustellen und diese mit ihrem Siegel zu markieren. Dieses Privileg der Tuchherstellung beweist die Existenz eines alten und erfolgreichen Gewerbes. Die Tücher aus Linselles und dem Vallée de Lys wurden nach Norddeutschland in die Hansestädte exportiert, sie werden sogar in den Rechnungsbüchern des Deutschen Ordens aus dem 15. Jahrhundert erwähnt. Martin des Hames, Herr von Linselles im 16. Jahrhundert, war Kammerherr des Kaisers Karl V. Er setzte 1528 eine Urkunde auf, welche die Rechte der Herren von Linselles präzisierte und die Höhe von Geldstrafen festlegte. Dieses Gesetz hatte Gültigkeit bis zum Ausbruch der Revolution im Jahre 1789. Heute liegen die ältesten Häuser im Stadtgebiet an der Place, sie stammen aus dem 18. Jahrhundert. Das Rathaus (Hotel de Ville) ist ein schönes altes Gebäude an der Rue de Bousbecque.

Zwei Verbindungsstraßen führen vom Ortskern in die wichtigsten Randbereiche: Die eine, im Norden, führt nach La Vignette, einem expandierenden Gewerbegebiet. Die andere, im Osten, führt zum historischen Lehen Le Blaton. Dahinter beginnt bereits das offene Land, eine Landschaft mit Bauernhöfen, welche den für die Region typischen quadratischen Innenhof haben, und die mitten in den Wiesen und Feldern liegen. Dieser geographische Aspekt von Linselles spiegelt sich auch im neuen Logo der Stadt wieder, das alte Wappen erinnerte dagegen an die Lehensherren der Vergangenheit.

Partnerschaft für Zogoree
An diesem Wochenende wird aber auch die Ausweitung der Partnerschaft auf den Distrikt Zogoré in Burkina Faso gefeiert – dann auch hierfür gibt es ein Jubiläum. 1984 erreichten die Bilder der verheerenden Hungerkatastrophe in der Sahel-Zone Deutschland – eine kleine Gruppe Willicher Bürger wollte helfen: Im Februar 1985 reisten Hans Grips und Dr. Michael Jantzen nach Burkina Faso und entschieden sich, die Region Zogoré mit 16 Dörfern zu unterstützen – über den Förderverein Willich – Zogoré, der 1985 gegründet wurde.

1991 – anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft Willich – Linselles – übernahmen beide Partner die Patenschaft über die Region und bis heute gibt es eine aktive Hilfstätigkeit. Seitdem arbeiten die beiden Hilfsvereine, der Förderverein Willich-Zogoré und Via Zogoré, bei der Unterstützung des afrikanischen Distrikts eng zusammen.

1993 fand ein Staffellauf von Willich nach Linselles statt. 35 Läufer und 8 Radfahrer legten eine Strecke von insgesamt 323 km zurück. In der Folgezeit entwickelten sich einige sportliche Partnerschaften – so nahmen Willicher Jugendliche am Wettbewerb „Challenge Raid“ teil und Triathleten aus Linselles am alljährlichen Willicher Triathlon. Seit 2011 treffen sich auch die Radtouristen des Neersener Turnerbundes und die Pedaleure aus der französischen Partnerstadt regelmäßig.

2011 erhielt Bürgermeister Josef Heyes die Ehrenbürgerrechte der Stadt Linselles, ein Jahr später wurde der Bürgermeister von Linselles, Jacques Remory, Ehrenbürger von Willich.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 03/2016 von „Willich erleben – Das Magazin“