Foto: Bürgerbusverein / Archiv

Durch die derzeitige Entwicklung der Corona-Lage kommt es zu einigen Anpassungen im Bürgerbusbetrieb. So dürfen ab dem 1. Juli wieder alle acht Fahrgastsitzplätze in den Bussen der drei Vereine gleichzeitig besetzt sein. Die kostenfreie Beförderung entfällt ab dem 1. Juli; es werden wieder Tickets in den Bussen verkauft und entwertet.

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen Menschen, die in NRW im ÖPNV, also in Bus und Bahn, unterwegs sind keine FFP2- oder KN95-Maske mehr tragen. Eine Maskenpflicht gilt weiterhin, allerdings reicht das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske).

Der Bürgerbus Schiefbahn wird ab dem 1. Juli eine leicht geänderte Route fahren. Um den Bürgerbus noch mehr als Hilfsangebot, nicht nur für Schiefbahner Seniorinnen und Senioren, zu etablieren, wird neben „Aldi“ und „Edeka“ nun auch der Nahversorgungsmarkt „Netto“ mit in die stündliche Route des Busses einbezogen.

Da der „Netto-Markt“ etwas abseits der bisherigen Route liegt, wurden einige Veränderungen im Verlauf der gesamten Routenführung vorgenommen, um den Stundentakt des Busses halten zu können.

Kostenfreie, aktuelle Faltfahrpläne sind in den Willicher Geschäften und Praxen erhältlich und natürlich auch im Bürgerbus selbst.

Die Veränderungen der Route des Bürgerbus Schiefbahn im Detail:

  • Wegfall der Haltestelle „Nelkengasse“ durch Entfallen der Route über den Eschenweg. Stattdessen werden die Straßen Knickelsdorf und Ulmenstraße befahren und die Haltestelle der Linie 055 „Tannenstraße“ auf der Ulmenstraße auch für den Bürgerbus genutzt.
  • Die Haltestelle hinter dem „Edeka“ fällt weg, da die Niederstraße nicht mehr befahren wird. Genutzt werden können aber weiterhin die Bürgerbushaltestelle „Siedlerallee“, gegenüber der Einfahrt von Edeka, oder die Haltestelle auf der Linsellesstraße.
  • In die Route Unterbruch ist nun eine Haltestelle in Höhe von „Netto“ eingebunden. Parkplätze entfallen nicht durch die neue Haltestelle.