Aktionswoche „Riegel vor!“: TIPP 7 gegen Wohnungseinbrecher

Aktion-Riegel-vor-Polizei
Symbolbild

Sie haben Ihre letzten Grillreserven aufgebraucht und bei tollen Temperaturen viel Zeit im Garten verbringen können. Im besten Fall haben Sie die Gelegenheit genutzt, Ihre Nachbarn näher kennenzulernen. Doch nun beginnt die dunkle Jahreszeit, die Uhren sind umgestellt und es ist früher dunkel. Bevor wir uns ganz in die warme Stube zurückziehen, wird der Garten winterfest gemacht. Dazu gehört oft auch der Rückschnitt von Sträuchern und Bäumen.

Bitte denken Sie daran, dass ein durch dichtes Grün verdecktes Fenster oder eine Tür einen guten Sichtschutz für die Einbrecher bietet. So ist es für Langfinger leichter, unentdeckt von Passanten Ausschau zu halten, ob jemand zu Hause ist und diese Schwachstelle als Einstieg zu nutzen. Überprüfen Sie auch bereits montierte Bewegungsmelder! Sind diese ausreichend hoch angebracht und somit vor Sabotage sicher? Oder steht vielleicht noch der Besen vom letzten Laubfegen draußen griffbereit? Bereit stehende Hilfsmittel werden von Einbrechern immer wieder genutzt, um störende Lichtquellen „auszuschalten“.

Auch Kletterhilfen, wie Mülltonnen und Leitern sollten Sie vor den Einbrechern in Sicherheit bringen. Denn auch Fenster oder Balkontüren im Obergeschoss sind gerne genommene Einstiege. Und weil es schon so früh dunkel wird, ist es umso wichtiger, das Haus auch von innen zu beleuchten. Eingeschaltete Lichtquellen lassen auf Anwesenheit der Bewohner schließen.

Mit ganz einfachen Zeitschaltuhren kann die Beleuchtung gesteuert werden. Besitzer einer „Smart Home“-Technik haben die Möglichkeit, die Beleuchtung mit dem Mobiltelefon zu regeln. Achten Sie einmal darauf, wenn Sie bei Dunkelheit oder Dämmerung durch Wohngebiete gehen oder fahren. Auch Sie, als hoffentlich nicht geübter Einbrecher, erkennen auf den ersten Blick, wo vermutlich niemand zu Hause ist, wenn das Haus im Dunkeln liegt.