Aktionswoche „Riegel vor!“: TIPP 8 gegen Wohnungseinbrecher

Aktion-Riegel-vor-Polizei
Symbolbild

Am letzten Tag unserer Aktionswoche Riegel vor wollen wir Ihnen noch ein paar grundsätzliche Informationen zum Thema Wohnungseinbruch geben und Ihnen erklären, warum Sie besser einmal zu schnell den Notruf 110 wählen als einmal zu wenig.

Ja, es stimmt: Einbrecher kommen überall rein, wenn sie es wollen. Was sollen also die ganzen Tipps zur Vorbeugung? Ganz einfach: Einbrecher wollen irgendwo rein, um Wertsachen zu stehlen. Sie wollen nicht in Ihr Haus, sondern in irgendein Haus oder irgendeine Wohnung, wo sie unbemerkt stehlen können, ohne erwischt zu werden. Darum wählen Einbrecher auch zumeist ganz gezielt die Häuser und Wohnungen für ihren Besuch aus, in denen offensichtlich niemand zu Hause ist. Übrigens: Die wenigsten Einbrüche erfolgen dann, wenn die Bewohner zu Hause sind.

Manchmal schellen sie an Haustüren, um sich zu vergewissern, ob wirklich niemand da ist. Wenn ihnen geöffnet wird, fragen Sie nach einer „Maria“ oder ähnliches und verschwinden schnell. Die Einbrecher scheuen nämlich das Entdeckungsrisiko. Und genau das ist es, was sie auch zumeist davon abhält, in gut gesicherte Objekte einzusteigen. Dafür nämlich brauchen sie viel länger, da sie ja erst den Widerstand der Sicherungen überwinden müssen. Außerdem macht das auch mehr Krach und sowohl die Dauer der Tat als auch der Geräuschpegel erhöhen ihr Risiko für Entdeckung.

Studien belegen, dass die Einbrecher in der Regel nach wenigen Minuten aufgeben, wenn Sie nicht in ein Objekt hineinkommen. Sie gehen dann eben zum nächsten, weniger gut gesicherten Haus und sind dort schnell und leise erfolgreich. Einbruchschutz hilft also tatsächlich. Auch die stetig steigende Versuchsquote (fast die Hälfte aller Wohnungseinbrüche scheitert!) belegt das.

Einbrecher nutzen entweder gute Gelegenheiten „quasi im Vorbeigehen“, wie offene Türen oder auf Kipp stehende Fenster oder sie suchen gezielt Objekte aus, wo sie ungestört „arbeiten“ können. Schlecht gesicherte Türen und Fenster, von Bepflanzung verdeckt oder unbeleuchtet im rückwärtigen Teil des Grundstücks liegend, sind die beliebtesten Einstiege. In beiden Fällen (Gelegenheit oder Planung) fahren oder gehen die Einbrecher durch die Wohngebiete und halten Ausschau nach guten Objekten.

Daher noch einmal die dringende Bitte: Scheuen Sie sich nicht, uns Ihre Beobachtungen unter der 110 mitzuteilen. Und zwar immer dann, wenn Sie bei einer Beobachtung Unruhe verspüren oder ein komisches Gefühl haben. Vertrauen Sie Ihrem Gefühl. Die Polizei freut sich auf Ihre Mitteilungen, denn nur so kann sie den Kriminellen das Handwerk legen. Gemeinsam gegen Wohnungseinbrecher!