Alle Frühjahre wieder – machen sich die Amphibien auf die freilich nur sprichwörtlichen Socken Richtung ihrer Laichgründe, um dort ihre Eier abzulegen. Und ebenso alljährlich sperrt Udo Hormes vom Team Umwelt im Geschäftsbereich Stadtplanung den Niersweg zwischen L29  (Bökel) und dem Mühlenbruch sowie den Wirtschaftsweg In der Donk zwischen Am Buschhof und Donkweg für den motorisierten Verkehr ab dem heutigen Mittwoch, 24. Februar. Amphibien wandern in der Regel meist gegen Abend oder nachts, weil dann meist die Luftfeuchtigkeit höher ist als am Tag und die Tiere nicht austrocknen.

Hormes: „Die beiden Sperrungen betreffen allerdings nur zwei Schwerpunkte im Stadtgebiet. Unsere heimischen Amphibien wandern natürlich überall und insbesondere im Bereich naturnaher Flächen. Daher geht meine Bitte an alle Verkehrsteilnehmer, in der Dämmerung und in der Nacht auf Fahrten im Außenbereich zu verzichten und ansonsten auf wandernde Amphibien zu achten – eben um möglichst wenig Tiere auf ihrer Wanderschaft zu verletzen oder zu töten.“