pelzmantel-symbolbild-polizei

Eigentlich wollte sie nur ihren Nerzmantel verkaufen, aber stattdessen stahl der angebliche Käufer ihren Schmuck und Bargeld. Am Mittwoch, 12.10.2016, rief eine 81-jährige Anratherin einen angeblichen Pelzankäufer an, dessen Telefonnummer sie in einer Zeitungsannonce gefunden hatte. Sie vereinbarte einen Besichtigungstermin für den Verkauf des Pelzes. Einen Tag später, am Donnerstag, um 18.00 Uhr, erschien der „Käufer“ und ließ sich das gute Stück zeigen. Er bot ihr einen recht hohen Betrag, erklärte jedoch, er habe das Geld allerdings momentan nicht dabei. Gleichzeitig fragte er, ob die Seniorin auch noch Schmuck besitze, den er kaufen könne.

Die ältere Dame legt daraufhin dem Interessenten diverse wertvolle Schmuckstücke vor. Der Mann erklärte, er wolle am folgenden Tag mit Bargeld wiederkommen, um den Nerzmantel zu kaufen und verließ das Haus. Vermutlich jedoch nicht, ohne den Schmuck, den die Seniorin ihm gezeigt hatte, in einem unbeobachteten Moment einzustecken und zu stehlen. Die Anratherin beschreibt den mutmaßlichen Trickdieb als etwa 35-40 Jahre alt, 180cm groß und schlank. Er hatte kurze dunkle Haare und war mit einer Jeans und einem hellen T-Shirt bekleidet. Er sprach akzentfrei Deutsch. Nach Angaben der Seniorin fuhr er eine helle Limousine, eventuell einen BMW oder ähnliches.

Zeugen oder weitere Geschädigte, die Angaben zu dem mutmaßlichen Trickdieb oder zu dem von ihm benutzten Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02162/377-0 beim Kriminalkommissariat Ost zu melden. Ein Hinweis der Kriminalpolizei: Wenn Sie mit Unbekannten Verkaufstermine oder ähnliches vereinbaren, sorgen Sie dafür, dass Sie nicht allein in Ihrer Wohnung sind. Ziehen Sie Nachbarn oder Bekannte hinzu. So ist es für Sie leichter, das Gegenüber im Auge zu behalten. Werden Sie trotzdem Opfer einer solchen Straftat, informieren Sie umgehend, über den Notruf, die 110 die Polizei. So können möglicherweise weitere Straftaten verhindert werden.