Anrath

Anrath Foto: Sascha Lucas / www.slucas.de

Anrath ist mit über 1.000 Jahren recht alt! Damals noch „Anrode“ (so viel wie An der Rodung). Die eigenen Marktrechte bekannt es aber erst ca. 400 Jahre später zugesprochen. Auf der anderen Seite ist Anrath sehr modern. Im Jahr 2014 wurde, nach gefühlt ewiger Bauzeit, der neue Ortskern rund um die Pfarrkirche fertiggestellt. Der gesamte Bereich wurde mit Pflaster, modernen Spielgeräte, schicke Lampen und Sitzmöglichkeiten neu gestaltet.

Genau wie Schiefbahn und Neersen wurde auch Anrath 1970 im Zuge der Gebietsreform der Stadt Willich angeschlossen. „Mitgebracht“ hat Anrath die Honschaft Vennheide – dort gibt es im übrigen ein kleines aber feines Schützenfest.

Anrath ist aber im Grunde ein richtiges Städtchen, es hatte sogar mal ein Krankenhaus. Heute immer noch der einzige Ortsteil der Stadt Willich der über einen eigenen Bahnhof verfügt. Über die Grenzen hinaus kennt man Anrath wegen der Justizvollzugsanstalt. Auch schon recht alt, denn bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das königlich-preussische Gefängnis erbaut. In der nächsten Zeit investiert das Land NRW eine Menge Geld in die Renovierung und Neubau des Gefängnis.

Foto: Sascha Lucas www.slucas.de