Foto: ASV Willich

Der ASV (Allgemeine Schützenverein) Willich feiert auch in diesem Jahr kein Schützenfest, denn die Corona-Pandemie lässt es weiterhin nicht zu, dass solche großen Veranstaltungen stattfinden können.

Eigentlich sollte in diesem Jahr vom 9. bis 13. Juli ein kleines Jubiläum gefeiert werden, denn vor 135 Jahren, am 22. August 1886, wurde in Willich das erste Fest des ASV gefeiert. Damals wurde auf einer Wiese an der heutigen Hover Kull der erste ASV-Schützenkönig (Josef Vogt) ermittelt und der ASV wählte den ersten Vorstand. Präsident wurde Josef Bützen.Vor 70 Jahren, im Juli 1951, fand das erste Schützenfest nach dem zweiten Weltkrieg statt und damals wurde Hans Kuhlen neuer ASV-Schützenkönig.

Dass ein Schützenfest in Willich wegen einer Pandemie ausfällt, ist auch nicht das erste Mal, denn 1920 und 1921, also vor 100 Jahren, konnte wegen der Spanischen Grippe kein Fest stattfinden.

Heute – 135 Jahre nach der Vereins-Gründung – gibt es wieder kein Schützenfest, aber dafür haben die Verantwortlichen eine andere Option nur für die Schützen entwickelt: Am „Schützenfest-Sonntag“ (11. Juli 2021) ist ab 10.30 Uhr eine OPEN-Air Generalversammlung im Willicher Sport- und Freizeitzentrum an der Schiefbahner Straße geplant. Hierzu sind alle Schützen, aber auch nur sie, eingeladen. „Wir haben diese Versammlung in enger Abstimmung mit der Verwaltung geplant und sie wird nach der geltenden Corona-Schutzverordnung mit für alle verbindlichen Auflagen (zum Beispiel Abstand halten und Masken am Eingang tragen) durchgeführt“, erklärt ASV-Geschäftsführer Hans-Joachim Donath. Teilnehmen dürfen nur Schützen, die geimpft oder genesen sind oder einen negativen Corona-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Auf der Tagesordnung stehen neben dem Bericht des Vorstandes einige Neuwahlen an und es finden Ehrungen von langjährigen Mitgliedern statt.

Der amtierende Schützenkönig Markus Jürgen wird zuvor mit seinen Ministern und der ASV-Fahnenkompanie auf dem Friedhof einen Kranz am Ehrenmal niederlegen. Der ASV würde sich auch freuen, wenn Schützen und Bürger als Erinnerung an das ausfallende Schützenfest ihre Häuser mit Fahnen schmücken.

ASV-Geschäftsführer HaJo Donath hat zudem eine dringende Bitte an alle Schützen für das „Schützenfest“-Wochenende: „Denkt bitte daran, dass die geltende Corona-Schutzverordnung nicht das Ziel hat, uns die Freude und den Spaß am Leben und am Feiern zu verderben. Sie soll die Gesundheit unserer Bürger gewährleisten“, so Donath: „Wir als Vorstand appellieren an die Schützen, nicht auszureizen, was gerade wieder erlaubt ist, sondern ihre Gesundheit und die der Mitbürger in den Vordergrund zu stellen, damit wir im nächsten Jahr wieder richtig feiern können.“