Foto: privat

Begonnen hat das Ganze im Wohnzimmer von Christian Pakusch. Wie kommt man mit Bürgern zu Zeiten von Corona ins Gespräch? Das war die Frage, mit der sich das Team von Pakusch beschäftigte. Soziale Netzwerke, wie Facebook und Instagram, machen es mit Live Formaten möglich. Die erste Übertragung lief noch nicht ganz rund. „An der digitalen Anbindung im Stadtgebiet müssen wir in einzelnen Bereichen noch arbeiten. Die eigene Erfahrung ist für mich ein noch größerer Ansporn sich zu kümmern“, schmunzelt Christian Pakusch.

Mit der Reichweite zeigte sich der Politiker aber schon sehr zufrieden. „Wir hatten eine Reichweite von über 3.000 Zuschauern und über 60 Fragen, die während der Sendung live gestellt werden können“, berichtet der Kommunalpolitiker. Pakusch und sein Team freuten sich aber über die Idee und die Unterstützung von Frank Heublein, der mit seinem Unternehmen „Light‘n‘Sound Eventtechnik“ in Anrath seinen Sitz hat und anbot, dass für die Übertragung sein Studio genutzt werden könnte. Kurzer Hand verabredete man sich für einen Vororttermin und es stand schnell fest: „Das nächste Format kommt aus Anrath.“ Aber, neben den Fragen den Zuschauer, lud sich Christian Pakusch einen weiteren Gast zum Talk ein. Der Friseur Guido Paar diskutierte mit dem Politiker live über die Herausforderungen seiner Branche während Corona und die Vorbereitungen von Paar und seinem Team zur Wiedereröffnung. An dem Abend standen aber auch zahlreiche Themen aus dem Stadtgebiet auf der Agenda. Das Gespräch verfolgten bereits über 200 Zuschauer parallel zueinander und die Reichweite ging über die 10.000 hinaus.

In seiner dritten Sendung konnte Pakusch gleich drei spannende Gäste aus Willich begrüßen. Bund und Länder hatten gerade beschlossen, dass Großveranstaltungen und somit auch Schützenfest bis zum 31. August verboten wurden. Said Mohamud, der im vergangenen Jahr in Niederheide Schützenkönig gewesen war und bei Germania Musik, macht diskutierte mit Pakusch darüber, wie die aktuelle Freizeitgestaltung und die Treffen von Schützenzügen stattfindet. Peter Lepsy als weiterer Gast berichtete über die Wiedereröffnung seines Gastronomie-Betriebes und den Umgang mit den Behörden während der Zeit der Schließung. Thomas Schlagenhauf von „Tommy’s Studio“ konnte am Abend des Talks sein Glück noch gar nicht fassen, dass er unter strengen Auflagen sein Studio wieder öffnen konnte. Fast 40.000 Interessierte konnten an den Abend erreicht werden. Immer wieder tauchte aus dem „Off“ eine Frage der Zuschauer auf.

Im bisher letzten Talk stand die „Freizeitgestaltung“ im Mittelpunkt. Jedoch wurde an diesem Abend nicht aus dem Studio in Anrath gesendet, sondern Christian Pakusch fand sich mit seinen Gästen in der Halle 22, dem größten Fitnessstudio in der Stadt Willich, wieder. Thomas Mathes und Thorsden Marschner von der Musikschule „Dal Segno“ sprachen über die Zeit ohne Sport und ohne musikalische Ausbildung. An dem Abend stand die Entwicklung der Willicher Gewerbegebiete im Vordergrund der Gesprächsrunde. „Sollte ich als Bürgermeisterkandidat gewählt werden, werde ich dieses Format auf jeden Fall fortführen. Es bietet aus meiner Sicht zahlreiche Chancen. Wann erreicht man auf einmal so viele Menschen? Außerdem finde ich es sehr spannend mit Willichern, die sich unternehmerisch, sozial oder auf andere Art und Weise engagieren, über die Herausforderungen unserer gemeinsamen Heimatstadt zu diskutieren. Das Format eignet sich aus meiner Sicht gut, um Projekte, Probleme und aktuelle Themen im Stadtgebiet zu erklären und Fragen zu beantworten. Menschen vorzustellen und eine Plattform zu bieten.

Der nächste Live-Talk findet am 26. Mai statt. Gäste und Themen werden vorab über die Internetseite des Politikers bekannt gegeben. Live zusehen und mitdiskutieren kann man über die Internetseite christianpakusch.de/live oder facebook.com/christian.pakusch.