Henning Ehlers (rechts im Bild) dankt und gratuliert Rita Ladwig zu ihrem 50. Jubiläum und Gregor Mülders zu seinem 25. Jubiläum bei der AWO. Foto: AWO Schiefbahn

Coronabedingt mit anderthalb Jahren Verspätung, fand am 3. September die Jahreshauptversammlung der Schiefbahner Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Gaststätte „Be dem Bur“ statt. Nach der Begrüßung von immerhin 15 getesteten und geimpften Versammelten, wurde Rita Ladwig für ihre 50-jährige Mitgliedschaft mit Blumen, Urkunde und goldener Nadel geehrt, Gregor Mülders und Werner Schoelgens für ihre 25 Jahre Treue zur AWO.

Nach Vortrag des Tätigkeitsberichtes und des Kassenberichtes für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 durch den Vorsitzenden Henning Ehlers und den Kassierer Gregor Mülders, erteilten die anwesenden Mitglieder auf Empfehlung des Revisors Christian Gosselk dem Vorstand Entlastung. Ehlers meint, dass die AWO bei dem Ergebnis mit Zuversicht in die Zukunft blicken könne, sofern die Pandemie besiegt wird. „Schön wäre es, wenn uns ein Verjüngungsprozess gelingt.“

Im Anschluss wurde über ein Jahresprogramm debattiert. Es soll noch in diesem Jahr eine Kaffeefahrt für Senioren, eine Wanderung in der näheren Umgebung für die AWO-Wandergruppe sowie eine Weihnachtsfeier durchgeführt werden. Außerdem werden – wie in jedem Jahr – wieder Päckchen für bedürftige Schiefbahner zusammengestellt und verteilt, die Willicher Tafel, der Förderverein der AWO-Kindertagesstätten sowie awo-international finanziell unterstützt. Zusätzlich hat der Ortsverein für die Opfer der Flutkatastrophe in Folge des Starkregens an Ahr und Erft 400 Euros Soforthilfe gespendet.

Der Vorstand erhielt den Auftrag, für das Frühjahr 2022 weitere Veranstaltungen und Aktionen zu planen und organisieren.