Bahnstraße: 16 Tage absolutes Halte- und Parkververbot

Halteverbot-Bahnstrasse-Schuetzenfest
Foto: Willich erleben

Die große Neuerung und Herausforderung für alle Beteiligten beim Willicher Schützenfest: Der Paradeplatz ist wegen des Marktumbaus auf der Bahnstraße gesperrt und die Tribüne steht erstmals auf dem Parkplatz des ehemaligen Katharinen-Hospitals. Wegen der Baustelle auf dem Markt mussten die Verantwortlichen aber auch einen neuen Zugweg festlegen.

„Es wird spannend und es ist eine neue Herausforderung für alle, aber ich bin mir sicher, dass auch das 133. Schützenfest wieder ein tolles Fest wird“, freut sich Joachim Kothen. Er ist in diesem Jahr zum ersten Mal in Personalunion ASV-Präsident und Protokollchef.

Die ASV-Verantwortlichen haben in mehreren Gesprächen mit der Stadtverwaltung, Feuerwehr, Polizei und Ordnungskräften den neuen Tribünen-Standort auf dem Parkplatz des ehemaligen Krankenhauses ausgewählt und den neuen Zugweg ausgearbeitet. „Hierfür möchte ich mich zunächst bei allen, ganz besonders dem Eigentümer des Krankenhauses und der Bezirksregierung bedanken“, so der Präsident: „Dass sie unseren Verein und unser Schützenfest unterstützen, denn in der heutigen Zeit ist das nicht selbstverständlich.“

Absolutes Halteverbot eingerichtet

Eine Bitte geht an alle Willicher Bürger und Besucher des Schützenfestes: „Wir benötigen natürlich für das ASV-Regiment die gesamte Bahnstraße, von der Ecke Burg/Mühlenstraße bis zum Kreisverkehr“, erläutert ASV Geschäftsführer Joachim Donath. Daher wird auf der Bahnstraße vom 30. Juni bis 15. Juli ein absolutes Halteverbot eingerichtet – und aus Sicherheitsgründen werden parkende Autos abgeschleppt. „Hier bitten wir wirklich alle um Beachtung und um Nach- und Rücksicht“, so Donath.