Bernd-Dieter Röhrscheind wurde im Oktober 2019 das Bundeserdienstkreuz verliehen. Foto: Kreis Viersen

Eine Festgesellschaft hatte sich im Limburg-Zimmer des Kreishauses versammelt. Bernd-Dieter Röhrscheid erhielt am Montag das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

„Wir und Ihre Gäste erleben diese Situation gerade zum zweiten Mal. Schon einmal waren wir hier versammelt, um Ihr Engagement zu würdigen“, sagt die stellvertretende Landrätin Luise Fruhen. Sie überreicht das Kreuz im Rahmen einer Feierstunde. Das Verdienstkreuz ist eine höhere Stufe der Auszeichnung, die vom Bundespräsidenten verliehen wird.

Vor mehr als 14 Jahren hatte Röhrscheid die Verdienstmedaille für sein politisches Engagement bekommen, unter anderem für seinen Einsatz in der Willicher SPD. „Was Sie seitdem geleistet haben, geht weit über jede Parteigrenze hinaus“, so Fruhen. „Sie haben sich für die Gemeinschaft, für das Erinnern und für die Gesundheit Ihrer Mitmenschen eingesetzt.“ 79 Stolpersteine im Stadtgebiet Willich, das Buch „Die Geschichte der Juden in Willich“ und die Gründung des Vereins StaR – Stammzellenspende Rheinland sind die Ergebnisse des Engagements, das Fruhen in ihrer Rede würdigte.

„Hinter einem Bundesverdienstkreuz steht niemals nur eine einzige Person“, betonte Röhrscheid. Neben seiner Frau waren es Parteikollegen und der Willicher Stadtarchivar Udo Holzenthal, die ihn unterstützt haben. Und: „Es waren die Schülerinnen und Schüler, die die Türen der Hausbesitzer geöffnet haben, damit wir die Stolpersteine verlegen konnten.“ Das Buch über die Geschichte der jüdischen Mitbürger in Willich habe er nicht ohne Holzenthal schreiben können. Röhrscheid richtete seinen Dank an den Archivar: „Von Anfang an warst du an allen Projekten beteiligt. Die Hälfte des Verdienstes gebührt dir.“

Röhrscheids Verein hat zudem Spenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro gesammelt. 15.000 Typisierungen wurden vorgenommen. „Wir sind ganz besonders stolz, dass es inzwischen auch 15 Transplantationen gab“, so Röhrscheid. Fruhen fasste das Engagement zusammen: „Sie helfen, wo es notwendig ist und packen die großen Fragen da an, wo es eine unmittelbare Wirkung auf Ihre Mitmenschen hat: in Willich und im Kreis Viersen.“