Ostern-Feiertage-Kreuz-Himmel

Zwar bietet das Osterfest mit Karfreitag und Ostermontag ein verlängertes Wochenende, doch nicht alles ist an diesen Tagen erlaubt. Uneingeschränkt Feste feiern – obwohl das Wort „Fest“ bereits im Namen enthalten ist – ist nicht zulässig.

Das Ordnungsamt des Kreis Viersen weist auf die bekannte Thematik der besonderen Vorschriften rund um Ostern hin. Der Charakter der Feiertage soll erhalten bleiben.

Der Karfreitag (19.04.) gilt als stiller sogenannter stiller Feiertag und unterliegt dem besonderen Schutz. Nicht erlaubt sind von Mitternacht bis Karsamstag (20.04.) um 06.00 Uhr Märkte – auch Trödelmärkte – und private Automärkte oder gewerbliche Ausstellungen. Nur Großmärkte dürfen am Karsamstag ab 03.00 Uhr öffnen.

An Karfreitag sind nichtöffentliche unterhaltende Veranstaltungen außerhalb von Wohnungen untersagt. Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge sind während der Hauptzeit der Gottesdienste nicht erlaubt.

Auch der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten, musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen in Gaststätten sind bis Karsamstag um 06.00 Uhr untersagt. Tanzveranstaltungen sind bereits am Gründonnerstag (18.04.) ab 18.00 Uhr verboten.

Das Ladenöffnungsgesetz lässt es zu, dass Karfreitag und Ostersonntag Geschäfte, deren Angebot überwiegend aus Blumen und Pflanzen, Zeitungen und Zeitschriften oder Back- und Konditorwaren besteht, fünf Stunden öffnen.

Ostermontag (22.04.) bleiben alle Geschäfte geschlossen. Eine Ausnahme gilt nur für landwirtschaftliche Betriebe. Sie dürfen ihr Kernsortiment aus selbst erzeugten landwirtschaftlichen Produkten für die Dauer von fünf Stunden auch am Ostermontag verkaufen.

Bei Verstößen drohen Verwarnungs- oder Bußgelder durch die Ordnungsämter der kreisangehörigen Städte und Gemeinden.