Die "Blitzer" bei einer Ausfahrt während des "Stadtradeln 2020". Foto: privat

Beim „Stadtradeln“ der Stadt Willich erreicht das Team vom RSC „Blitz“ Schiefbahn in der Endwertung Platz eins. 13 Sportler des Radsportclubs nahmen an der Aktion teil. Michael Mathiak legte alleine ein Viertel der vom Team gefahrenen Kilometer zurück.

4.192 Kilometer in 20 Tagen: Beim Stadtradeln in Willich hat das Team des RSC „Blitz“ Schiefbahn den ersten Platz erreicht. Unter dem Motto „Radeln für ein gutes Klima“ legten 13 Sportler ihre Wege im Alltag sowie zusätzliche Routen auf dem Rad zurück, um CO2-Emission zu vermeiden. Das Team „RSC Blitz RTF“ setzte sich mit einem Endspurt an die Spitze des Willicher Rankings und sparte insgesamt 616 kg CO2 ein. In der kreisweiten Tabelle landet der „Blitz“ auf Platz 9 (von 217). „Ich bin stolz auf alle, die sich so sehr eingesetzt haben und bedanke mich bei allen Mitfahrern“, sagt Fachwartin Mariele Winterbach: „Es hat Spaß gemacht und vielleicht können wir im kommenden Jahr noch mehr aus dem Verein motivieren.“

Besonders hebt die Fachwartin Michael Mathiak für seine „grandiose Leistung“ hervor. Der aktive Radler meldete den „Blitz“ an und motivierte RTFler sowie Mitglieder anderer Abteilungen zur Teilnahme. Mit insgesamt 1.180,9 geradelten Kilometern ist der zudem der Leistungsträger der Gruppe, gefolgt von Lars Holland-Moritz (935,1km) und Stephan Güthues (648,7km). Die radaktivste Dame war Mariele Winterbach mit 221 geradelten Kilometern im Rahmen der Aktion; gefolgt von Christine Nohl-Weiler (190) und Christa Frerker (120,8).

Kleiner Rückblick: Zum Ende der dritten Woche hatte sich das siebenköpfige Team „Die Gelben“ vor die „Blitz RTF“ geradelt. Erneut glänzte Michael Mathiak mit seinem Einsatz, berichtet Mariele Winterbach. Er habe jeden Teilnehmer einzeln motiviert, damit alle noch einmal ein paar Kilometer machen – „selbst bei strömenden Regen wurde gefahren“, betont die Fachwartin. „Am Sonntag hat Michael dann mit 111 gefahrenen Kilometern den Sieg für den ‚Blitz‘ zementiert“, sagt Winterbach. „Eine herausragende Leistung.“

Der große Gewinner der Aktion ist natürlich der Klimaschutz. Insgesamt fünf Tonnen CO2 haben die 40 Teams aus Willich in den 20 Tagen eingespart. Geradelt sind die insgesamt 175 Fahrer zusammengerechnet 34.909 Kilometer.