Foto: CDU Willich

„S28-Verlängerung jetzt! – sicher eine Forderung, der sich alle anschließen“, so Willichs CDU-Bürgermeisterkandidat Christian Pakusch. Die Westverlängerung der S28/Regiobahn von der jetzigen Endhaltestelle Kaarster See über Schiefbahn und Neersen bis nach Viersen ist schließlich ein wichtiger Baustein der Verkehrswende und für die Mobilität der Menschen in Willich und in der ganzen Region von großer Bedeutung.

„Das Ziel der Verlängerung zu formulieren ist gut und richtig, da ziehen wir hoffentlich alle an einem Strang, jetzt gilt es aber, weitere Schritte zu unternehmen – vom Mundwerken zum Handwerken“, betont Christian Pakusch.

Auf Initiative vom stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Guido Görtz, gab es jetzt ein Arbeitstreffen bei der Regiobahngesellschaft in Mettmann. Gemeinsam mit Heiner Cöllen (Aufsichtsratsvorsitzender Regiobahn) und Stefan Stach (Geschäftsführer Regiobahn) analysierte die CDU-Delegation aus Willich die aktuelle Lage, die nächsten praktischen Schritte wurden besprochen und Falschmeldungen ausgeräumt. „Fakt ist, die Regiobahn ist eine Erfolgsgeschichte, rund 26000 Fahrgäste am Tag sind ein deutlicher Beleg“, so Guido Görtz. „Deutlich mehr Fahrgäste aus dem Kreis Viersen und auch aus Mönchengladbach würden sie nach einer entsprechenden Verlängerung gerne nutzen“, so Görtz weiter.

Fazit: Technisch ist die Westverlängerung absolut machbar. Wir sind so nah vor einer Realisierung, wie nie zuvor. Es wurden schon viele erfolgreiche Schritte getan – der VRR und das Land NRW haben das Signal auf grün gestellt. Die CDU Willich befürwortet einen kurzfristigen Eintritt in die Gesellschaft. Hilfreich könnte auch das Investitionsbeschleunigungsgesetz sein, dass nun von der Bundesregierung auf den Weg gebracht wurde. Es sieht neben beschleunigten Planungs- und Genehmigungsverfahren auch schnellere Investitionen vor.

„Jetzt müssen wir eine tragfähige Lösung mit Mönchengladbach finden, denn das ist aktuell der einzige Knackpunkt“, so der direktgewählte Viersener Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer, der die Verlängerungspläne auch mit Herzblut begleitet. Jetzt muss Mönchengladbach Farbe bekennen, wie ernst ihnen die Verkehrswende ist. Die Gesamtstrecke der S28 wird komplett elektrifiziert. Saubere und leise S-Bahn-Züge für Umwelt- und Klimaschutz – außerdem stehen täglich mehr Mönchengladbacher als Willicher im Stau auf den Straßen und Autobahnen in der Region.

Die CDU Willich appelliert an alle politischen Kräfte, das wichtige Projekt der S28-Verlängerung nicht zu zerreden und damit dem Wahlkampf zu opfern. Stattdessen wären ähnliche Initiativen und unterstützende Gespräche, wie die der CDU Willich hilfreich. Nachahmen also ausdrücklich erwünscht!