Foto: CDU Willich

Um die Luftqualität in Willich nachhaltig zu verbessern, will die CDU-Ratsfraktion die Nachrüstung von Holzkaminen und Holzkaminöfen mit Feinstaubfiltern beschleunigen. „Die Grenzwerte, die das Immissionsschutzgesetz für Kamine und Kaminöfen vorschreibt, sollen flächendeckend und möglichst frühzeitig eingehalten werden“, erklärt CDU-Ratsfrau Stephanie Worms als Antragstellerin. Sie verweist auf die Gesundheitsbelastung vor allem durch Feinstaub, der beim Verfeuern von Holz im Kamin entsteht. Dies sei inzwischen ein echtes Problem vor allem in Wohngegenden in Willich, in denen offene Kamine stark verbreitet sind.

Markus Fliege, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Filter sind seit einigen Jahren verfügbar und können mit vertretbarem Aufwand bei der jährlichen Prüfung durch die Schornsteinfeger nachgerüstet werden.“ Die CDU will von der Verwaltung prüfen lassen, ob die derzeit noch freiwillige Nachrüstung verpflichtend gemacht werden kann. „Wichtig ist außerdem, dass die Stadt bei den Besitzern der Anlagen für eine vorzeitige Nachrüstung wirbt und dabei über die Auswirkungen auf den Gesundheitsschutz aufklärt“, so Worms.