Foto: red.

Die Willicher CDU hat mit einem klaren Wahlergebnis Christian Pakusch zum Kandidaten um das Bürgermeister-Amt nominiert. Beim Aufstellungs-Parteitag unter freiem Himmel im Freizeitzentrum in Willich stimmten am Montagabend 338 Anwesende für Pakusch, 150 CDUler gaben ihre Stimme für den Konkurrenten Johannes Bäumges ab.

Beide Bewerber hatten sich mit jeweils knapp halbstündigen Reden den Partei-Mitgliedern vorgestellt. Der 36-jährige Pakusch nannte „anpacken – machen – umsetzen“ als den „roten Faden in meinem Leben“. Dabei sei ihm Team-Arbeit wichtig, „Erfolg ist keine One-Man-Show“!

Pakusch zog bereits als 20-Jähriger in den Willicher Rat ein, seit 2014 ist er zudem Kreistagsmitglied. Er hat im Laufe der Jahre kommunalpolitische Erfahrungen im Bereich Soziales, Gesundheit und Familie, im Bereich Schule (als Schulausschuss-Vorsitzender) und Stadtplanung – er leitet derzeit den Planungsausschuss – gesammelt. Außerdem ist er seit 2008 Mitglied im Aufsichtsrat der Grundstücksgesellschaft der Stadt Willich und seit 2014 Vorsitzender dieses Gremiums. Nach einer kaufmännischen Ausbildung hat er ein Studium absolviert und mit dem Titel „Master of Laws (LL.M.)“ abgeschlossen. Seit 13 Jahren ist er für den Kreis Viersener CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer tätig.

Kernthemen in Willich sind für ihm im Fall seiner Wahl „Mobilität, Digitalisierung, Lebensqualität und Wirtschaft“. Radfahren müsse Spaß machen, ebenso will er sich für die Verlängerung der Regio-Bahn und schnelles Internet in Willich einsetzen. Ein „Willicher Zukunftsfonds“ mit jährlich 2 Millionen Euro soll sicherstellen, dass die Qualität der schulischen Arbeit weiter gesteigert wird.

Eine klare Absage erteilte Pakusch der AfD: „Willich ist bunt – hier ist kein Platz für Fremdenfeindlichkeit“.

Nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses gab es lebhaften Applaus der CDU-Mitglieder.  ging Pakusch zuerst zu seinem Mitbewerber Bäumges. Als er die Wahl annahm, betonte er, dass es für die CDU jetzt darum gehe, gemeinsam in den Wahlkampf zu ziehen.

Weitere Punkte der Tagesordnung waren unter anderem die Nominierung der Willicher Bewerber für den Kreistag: Die Mitglieder bestimmten Nadine Caris, Guido Görtz, Rainer Höppner, Walter Ingmanns und Nanette Amfaldern.