v.l.n.r.: Christian Pakusch (Vorsitzender Planungsausschuss), Christian Winterbach (Grüne), Christiane Gabler, Sascha Fassbender (beide CDU). Foto: red.

Die Stadt Willich gehört zu den Städten in Nordrhein-Westfalen, die eine von 100 Klimaschutzsiedlungen umgesetzt haben. Die Siedlung ist „Im Roeddersfeld“ in Alt-Willich entstanden. Die Planungsausschussmitglieder von CDU und Grünen machen sich nun dafür stark, dass das Siedlungsgebiet erweitert wird.

„Unser Ziel ist es, die Siedlung um die heutige Fläche zu erweitern“, sagt Christian Pakusch, Vorsitzender des Planungsausschusses der Stadt Willich. „Die Erschließung soll durch eine Ein- und Ausfahrt über die Umgehungsstraße erfolgen, um auch das Zentrum zu entlasten“, unterstreichen die beiden Obmänner Sascha Faßbender (CDU) und Christian Winterbach (Grüne). „Uns ist wichtig, dass bei der Realisierung dieses Projektes auch erste Aspekte der emissionsarmen Wohngebiete umgesetzt werden können“, betont Ratsfrau Christiane Gabler (CDU).

Die heutige Klimaschutzsiedlung zeichnet sich dadurch aus, dass die Häuser im Passivhausstandard errichtet wurden und nur einen Bruchteil der Energie, die zur Versorgung eines „normalen“ Hauses nötig, ist verbrauchen. Alle Gebäude werden entweder durch Erdwärmepumpen geheizt oder beziehen die Heizenergie aus dem durch die Siedlung verlaufenden Nahwärmenetz.

Den Kommunalpolitikern ist wichtig, dass bei der Fortsetzung des Projektes der Aspekt der Flächenversiegelung stärker berücksichtigt wird. „Wir wollen aus diesem Grunde auch stärker auf Geschosswohnungsbau setzen und dadurch weniger Flächen versiegeln.“