Eine Kindertagesstätte und eine Grundschule in Wekeln werden vorübergehend geschlossen.
Vorsichtsmaßnahme nach Corona-Fall in Willich soll bis zum 22. März dauern.

Die Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln und die DRK-Kindertagesstätte Wekeln bleiben vom 11. bis zum 22. März geschlossen. Es handelt sich um Einrichtungen, die die beiden Kinder eines Mannes aus Willich besuchen, der sich mit dem Corona-Virus angesteckt hat.  Die beiden Kinder waren bereits am Dienstag zu Hause geblieben und sind als Kontaktpersonen ihres Vaters in Quarantäne. Die Familie wird vom Gesundheitsamt betreut.

Die übrigen Kita-Kinder und Mitschülerinnen und –schüler müssen nicht in häuslicher Isolation bleiben. Sie sollen aber die Kontakte zu anderen Personen reduzieren und darüber hinaus strengeren Hygieneregeln folgen. Das Gesundheitsamt stellt dafür ein entsprechendes Merkblatt bereit.

Eine Teilschließung der Schule kam nicht in Frage, da sich die Kinder aller Klassen im Mittagsbetrieb mischen. Auch die Gruppen der Kita sind im Alltag nicht strikt getrennt.

In häusliche Isolation müssen für die kommenden vierzehn Tage neben den Kindern des infizierten Mannes auch rund ein Dutzend Personen, die ebenfalls in direktem Kontakt zu ihm standen. Die Zahl der im Kreis Viersen in Quarantäne befindlichen Personen steigt dadurch auf 93 Personen.