Foto: Stadt Willich

Man bekräftigte gegenseitig das große Interesse am Ausbau der internationalen Beziehungen: Eine Delegation aus China wurde am Dienstag auf Schloss Neersen von Bürgermeister Josef Heyes und Wirtschaftsförderer Christian Hehnen begrüßt.

Angereist aus dem Reich der Mitte waren Lu Chang (Direktor Außenhandels-Entwicklung auch Hangzhou), Chen Ping (Abteilungsleiter Außenhandelswerbung aus Ningbo), Weiguo Shi (Projekt-Manager der East China Fair aus Changhai) und Stella Wang (General Managerin des Chinesischen Industrie und Handelsverbandes e.V.) aus Düsseldorf.

Nach einleitenden, begrüßenden Worten des Bürgermeisters stellte Lu Chang ausführlich die von ihm vertretene Provinz Zhejiang vor und legte dabei seinen Fokus vor allem auf die Wirtschaftskraft der Städte Hangzhou und Ningbo; detailliert berichtete er außerdem über die „East China Fair“, welche im März 2020 zum 30. Mal in Shanghai stattfindet – es erfolgte eine Einladung zur Teilnahme an der Messe an Heyes und Hehnen. Die Messe sei auch, so Chang, für Willich Unternehmen interessant, wenn diese Kontakte zu Herstellern in China suchen  oder sich mit ihren Produkten dort präsentierten wollten.

Zur Abrundung des Gesprächs berichteten Heyes und Hehnen über die Vorteile des Wirtschaftsstandorts Willich. Die Delegation zeigte sich grundsätzlich beeindruckt, dass in Willich bereits rund 45 Unternehmen aus der Volksrepublik China sowie aus Taiwan ihren deutschen Firmensitz in Willich gefunden haben. Ein kurzer Rundgang durch das Schloss Neersen inklusive einer Besichtigung des Ratssaals schlossen den Besuch ab.