on links nach rechts: 1. Minister Simon Höpfner, König Dennis Stelzer, 2. Minister Maik Lorkowski Der Königsoffizier fehlt aufgrund eines Auslandsjahres in Australien. Foto: Claudius Bergmann

Das Königshaus sei ein bisschen traurig wegen der Verschiebung, freue sich aber auf das nächste Jahr – so beschreibt Simon Höpfner, 1. Minister im Königshaus der St. Sebastianus Bruderschaft Neersen, die Stimmung.

Der Neersener Schützenkönig Dennis Stelzer kann auf Grund der Situation um die Absagen der diesjährigen Schützenfeste aber schon sicher sein: Er geht als am längsten amtierender König der Neersener Bruderschaft in die Geschichte ein. Sein Krönungsball hatte noch vor den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie am 27. Januar stattgefunden und „war sehr stimmungsvoll“, so sein Minister. Kurz vor dem großen Moment der Verleihung des Königssilbers sei er schon nervös geworden, danach habe aber nur noch die Freude überwogen.

Der 28-jährige Dennis Stelzer ist gelernter Einzelhandelskaufmann und Mitglied der Gruppe „Junge Jäger“, Minister Höpfner (29 Jahre) und Tischlergeselle. Der 2. Minister ist Maik Lorkowski. Er ist 28 Jahre alt und Finanzbeamter. Der Königsoffizier ist der Bruder des Königs, Steven Stelzer. Er ist 27 Jahre alt und ebenfalls gelernter Einzelhandelskaufmann.

Auch diese drei sind Mitglieder der „Jungen Jäger“, die zusammen mit den Schwarzröcken die Königsgruppe stellen. Die „Jungen Jäger“ feiern in diesem Jahr ihr 20-jähriges Gruppenjubiläum und hatten sich darum beim Schützenfest-Montag 2019 kurzfristig dazu entschlossen, auf den Vogel zu schießen. Die jungen Männer sind nach der Januar-Krönung das erste Königshaus der St. Sebastianus Bruderschaft 1802 Neersen e.V, das zwei Jahre – aber aufgrund der Corona-Krise mit nur einem Schützenfest – „regiert“.