Foto: Stadt Willich

Das Angebot ist nicht schlecht – und trotzdem ist es noch offen: Die Stadt Willich sucht wirklich händeringend zum 1. August eine Kandidatin oder einen Kandidaten für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ).

Einschränkung: Bewerber dürfen maximal einen Sekundarstufe-I-Abschluss haben – so ist die Stelle konzipiert und zugeschnitten, also auf einen jungen Menschen mit Haupt- oder Realschulabschluss oder auch ohne Schulabschluss. Willichs Klimamanager Marcel Gellißen: „Eigentlich eine coole Sache: „Mit dem FÖJ soll jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren, die sich im Übergang zwischen Schule und Beruf befinden, ein Angebot für die persönliche und berufliche Lebensorientierung unterbreitet werden.“

Eingesetzt werden die FÖJler unter anderem im Neersener Schlosspark und in der Eva Lorenz-Umweltstation – also auch als Unterstützung des Team, das KITA- und Grundschulkindern das Thema „Natur und Umwelt“ näherbringt. Außerdem werden die FÖJler in der Pflege des Naturerlebnisgartens und der Spielwiese, beim Bau von Nistkästen, beim Kopfweidenschnitt, der Unterstützung beim Amphibienschutz und der Pflege von Artenschutzgewässern eingesetzt. Auch Pflegearbeiten im angrenzenden Schlosspark stehen an.

Eine echte Chance, sich sinnvoll weiterzubilden, neue Interessen zu finden, im Team zu arbeiten, Erfahrungen mit und in der Natur zu sammeln– und Geld gibt es auch noch: Das Taschengeld beträgt aktuell 284 Euro im Monat. Gellißen: „Ist natürlich kein Schreibtisch-Job: Man muss schon Interesse an der Natur mitbringen – und die Bereitschaft, draußen zu arbeiten und sich auch mal die Hände schmutzig zu machen. Aber wer das kann, liegt hier absolut richtig.“

Nähere Infos auch zur Anmeldung gibt’s direkt bei Marcell Gellißen (Telefon 02156 / 949-257).