Foto: VSR-Gewässerschutz e.V.

Lange Jahre war Andreas Stumpf aus Willich bei der Telekom angestellt. Als Beamter im Postnachfolgeunternehmen hatte er im vergangenen Jahr die Möglichkeit, vorzeitig in den Ruhestand entlassen zu werden. „Nach fast vierzig Jahren bei der Telekom bekam ich das Angebot aus dem Konzern auszuscheiden, allerdings mit der Auflage, 1000 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit innerhalb von drei Jahren nachzuweisen,“ erklärt er das Konzept des Engagierten Ruhestandes bei der Telekom.

„Über eine Beilage in unserer Tageszeitung bin ich auf den VSR-Gewässerschutz aufmerksam geworden. Dort wollte ich unser Brunnenwasser testen lassen. Auf der Internetseite des Vereins habe ich dann erfahren, dass man dort auch ehrenamtlich helfen kann“, so Andreas Stumpf weiter. Als frischgebackener Pensionär fasste er schnell den Entschluss, die gemeinnützige Umweltschutzorganisation tatkräftig zu unterstützen. „Da ich mich schon seit vielen Jahren für die Natur, den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit einsetze, ist eine Tätigkeit für den Gewässerschutz für mich genau das Richtige“, bekräftigt er seine Entscheidung.

Der VSR-Gewässerschutz sucht jedes Jahr von Mai bis Oktober ehrenamtliche Helfer, die Teil des Teams an den Informationsständen werden wollen. Andreas Stumpf hat die Wahl, bei welchen Einsätzen er dabei sein will: entweder Tagestouren in verschiedenen Städten der Region mit Start und Ende in Geldern oder Mehrtagestouren im gesamten Bundesgebiet.

Einige Tagestouren hat der engagierte Ruheständler im vergangenen Jahr bereits mitgemacht. Vorkenntnisse brauchte er nicht mitbringen – es wurde im Team gearbeitet und eine intensive Einarbeitung war gewährleistet. Auf die längeren Fahrten mit dem Labormobil freut sich Andreas Stumpf in diesem Jahr: „Mir macht diese Arbeit, speziell mit den hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen, sehr viel Spaß und ich freue mich schon auf die neuen Termine.“ Bei den längeren Fahrten wird Andreas Stumpf den Projektleiter Harald Gülzow an den Informationsständen unterstützen. Diese Touren starten in der Regel Sonntag-Nachmittag und enden am Mittwoch. Nachts steht dem Ehrenamtler der mitgeführte Wohnwagen zur Verfügung – gekocht und gegessen wird dann gemeinsam im Team.

An den zahlreichen Informationsständen können die Umweltschützer Bürgern aufzeigen, wie wichtig der Gewässerschutz ist. Da am Infostand auch Untersuchungen für Brunnenwasser anboten werden, ist dieser regelmäßig sehr gut besucht. So können die Mitglieder des VSR-Gewässerschutz viele Menschen erreichen und über Belastungen aufklären. Die Messwerte vom eigenen Brunnen verdeutlichen dem Einzelnen die Notwendigkeit des Schutzes von Grund- und Oberflächenwasser.

Die VSR-Gewässerschutz aus Geldern würde sich auch in diesem Jahr über weitere Unterstützung engagierter Menschen freuen. Gestartet wird im Mai 2021 – es warten interessante Tätigkeiten auf Sie! „Ein Ehrenamt für alle, die sich für die Natur und den Umweltschutz engagieren wollen!“ ermutigt Andreas Stumpf andere Ruheständler, die sich aktiv engagieren möchten. Erste Informationen zu den Möglichkeiten des Ehrenamtes beim VSR-Gewässerschutz erfahren Sie auf der Internetseite der Umweltschützer unter https://www.vsr-gewässerschutz.de/mitmachen/.