„Man stelle sich vor, zum 3. Oktober würde jeder Mensch in Deutschland einen Baum pflanzen. 83 Millionen. Jedes Jahr. Ein neuer Wald. Von Nord nach Süd, von Ost bis West. Für das Klima. Und für Sie und Ihre Familien. Für unsere Zukunft.“

Das ist die Idee hinter dem „Einheitsbuddeln“: eine bundesweite Kampagne, die 2019 in Schleswig-Holstein ins Leben gerufen wurde und die jeweils am Tag der Deutschen Einheit stattfinden soll – damit an einem bundeseinheitlichen Feiertag möglichst viele die Chance haben, mitzumachen.

Die Stadt Willich hat diese Idee zum 50-jährigen Stadtjubiläum aufgegriffen und beteiligt sich jetzt mit einer eigenen Baumpflanzaktion an der Kampagne. Für das Einheitsbuddeln am kommenden 3. Oktober hat die Verwaltung eine passende Fläche in Höhe des Bolzplatzes Rohrzieherstraße (Höhe Jugendzentrum KaRo11/ zwischen Wekeln und dem Gewerbegebiet Moltkestraße) gefunden.

Dort sollen insgesamt 50 Scheinakazien (Robinia pseudoacacia) gepflanzt werden: „Bäume haben generell sehr positive Auswirkungen auf das Stadtklima, mildern Witterungseinflüsse ab und steigern das persönliche Wohlempfinden“, so Willichs Klimamanager Marcel Gellißen. “Und die Robinia pseudoacacia selbst zeichnet sich durch eine hohe Hitze- und Trockenverträglichkeit aus und stellt zudem eine gute Bienenweide dar.“

Die Bäume und das benötigte Pflanzmaterial wurden durch die Verwaltung bereits angeschafft, und jetzt sind alle Willicherinnen und Willicher aufgerufen, sich tatkräftig am Einheitsbuddeln zu beteiligen, die Bäume einzupflanzen. Die genauen Standorte werden vorab markiert. „Zur Baumpflanzung muss dann ein ausreichend großes und tiefes Loch ausgehoben, der Wurzelballen vom Drahtgeflecht befreit und in das Loch eingesetzt werden. Anschließend wird das Loch wieder aufgefüllt, ein Bewässerungsring angelegt und ein Stützpfahl zur Befestigung eingeschlagen.“, so Gellißen. Selbstverständlich stehen dabei Mitarbeiter der Verwaltung und des städtischen Bauhofes mit Rat und Tat zur Seite.

Wegen der Pandemie müssen natürlich auch beim Einheitsbuddeln die geltenden Regelungen beachtet werden: Da die Veranstaltungsfläche immer nur von einer festgelegten Personenzahl betreten werden darf, werden maximal 10 Bäume gleichzeitig gepflanzt. Zwischen 10.00 und 15.00 Uhr sind so insgesamt fünf Pflanzdurchgänge geplant. Die Bäume können und sollen natürlich in Gruppen gepflanzt werden. Allerdings darf ein Baum nur dann von mehreren Personen gemeinsam gepflanzt werden, wenn diese entweder in gerader Linie verwandt respektive Lebenspartner sind (oder maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften stammen).

Wer mitmachen möchte

  • meldet sich vorab telefonisch bei Britta Heinrichs (02156/949-269) an und wählen eine Pflanzzeit aus
  • bringt soweit möglich eigene Arbeitsgeräte mit (Spaten / Schaufel, Vorschlaghammer, Kneifzange). Alle benötigten Arbeitsgeräte werden aber auch in begrenzter Anzahl auch durch die Stadt bereitgestellt. Die Nutzung bereitgestellter Arbeitsgeräte ist allerdings nur mit Einmalhandschuhen gestattet.
  • sollte wetterfeste Kleidung, geeignetes Schuhwerk und ggfs. Arbeitshandschuhe tragen.