Die Kästen mit den Hummelvölkern stehen in den Folientunneln auf den Erdbeerfeldern – so wie hier auf dem Obsthof Mertens. Foto: Obsthof Mertens

Sie sind die „großen Schwestern“ der Bienen – und für den Erdbeer-Anbau unverzichtbare Helferinnen: In den hohen Folientunneln, in denen die Mitarbeiter auf dem Obsthof Mertens in Willich die Erdbeer-Pflanzen für die frühe Ernte gepflanzt haben, summen jetzt unzählige Hummeln. Sie sorgen mit ihrer Arbeit für die Grundlage der leckeren roten Früchtchen:

„Hummeln sind für die Bestäubung der Blüten in den Erdbeer-Tunneln besser geeignet: Sie fliegen früher aus und arbeiten abends länger. Außerdem sind sie standorttreu“, erklärt Obstbaumeister Frank Mertens. Er hat die Zuchtkästen mit den Hummeln vor etwa einer Woche in die Tunnel gesetzt – seither sind die Tiere fleißig. Die ersten und noch grünen Erdbeeren sind auch schon an den Pflanzen zu sehen.

Die Pflanzen in den Tunneln sind immer in sechs Reihen gesetzt, „die beiden mittleren Reihen sind meist drei bis vier Tage weiter, weil sie nicht der Kälte von außen ausgesetzt sind“, so Mertens. Dank der Folien-Überdachung herrschen innen auch am Morgen schon angenehme rund 25 Grad Temperatur. Die Pflanzen werden über Schläuche im Boden bedarfsgerecht mit Wasser und Nährstoffen direkt an der Wurzel versorgt – so geht nichts verloren. Insgesamt baut er in diesem Jahr wieder auf knapp 25 Hektar Erdbeeren an – die Sorten Clery, Sonata, Eliyanni, Florence und Malwina.

Mit dem Beginn der Erdbeerernte rechnet der Landwirt um den 20. April.