Erhöhter Schadstoffgehalt auf Kinderspielflächen

Spielplatz Weidenweg

Der Kreis Viersen lässt an sechs Kinderspielplätzen im Kreisgebiet Teile des Bodens austauschen, auch auf zwei Spielplätzen in der Stadt Willich. Anlass ist eine Untersuchung im Rahmen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes. Dabei wurden auf einigen Spielflächen erhöhte Schadstoffgehalte festgestellt, die auf den Einbau von in der Vergangenheit verwendeten Baumaterialien zurückzuführen sind. Eine akute Gefahr bestand und besteht für spielende Kinder nicht.

Teile des Bodens sind mit erhöhten Werten von Blei oder Benzo(a)pyren belastet. Der Beginn der Arbeiten ist für Anfang September geplant. In der Stadt Willich handelt es sich um die Spielplätze an der Scheibenstraße (Schiefbahn) und an der Cloerbruchallee (Neersen).

Insgesamt hatte der Kreis Viersen in den beiden vergangenen Jahren 69 Spiel- und Bolzplätze in allen neun Städten und Gemeinden des Kreisgebietes untersucht. Dabei wurden auf einigen Kinderspielflächen erhöhte Schadstoffgehalte festgestellt. Im Jahr 2017 sanierte der Kreis Viersen bereits fünf Spielflächen (u.a. in Neersen am Weidenweg) und räumte so den Gefahrenverdacht aus.

Darüber hinaus werden zwischen Juli und Oktober 2018 insgesamt 118 weitere Kinderspielflächen im gesamten Kreisgebiet untersucht. Wie in den vergangenen Jahren entnehmen Mitarbeiter eines Sachverständigenbüros Bodenproben von ausgewählten Kinderspielflächen und analysieren diese. Die ausgewerteten Untersuchungsergebnisse liegen voraussichtlich Ende des Jahres vor.