Vereine verbinden Menschen – noch über Jahrzehnte. Das zeigt etwa dieses besondere Ehemaligentreffen in der Schiefbahner Gaststätte „be dem Bur“. Anfang der 70er spielten sie in der B­-Jugend – jetzt trafen sie sich zum zweiten Ehemaligentreffen: die früheren Handballer des TV Schiefbahn.

Rund 30 mittler­ weile etwas gesetztere Herren im Alter um die 60 waren gekommen – organisiert hatte das Treffen Stefan Biermanski vom TVS. Die weiteste Anreise absolvierte Raimund Franken, der aus Horneburg (Niedersachsen) nach Schiefbahn gekom­ men war. „Ich habe als Torwart angefangen und war dann Kreisläufer“, erzählte er. Ganz schnell lebten die Erinnerungen auf – den Handys sei Dank: Herbert Meyer präsentierte alte Mannschaftsfotos aus der Zeit und bewies Gefühl für Stil: Er zeigte ein aktuelles Foto im damaligen lila Trainingsanzug, einem Markenzeichen des TV Schiefbahn – und: Ja, er passt noch.

„Hansi“ Zensen, der als 17­Jähriger in die Mannschaft gekommen war, erinnerte sich an die sportlichen Erfolge – wie den Aufstieg aus der Kreis­ in die Bezirks­ liga unter Trainer Norbert Krocker (Phoenix Essen) oder die Erfolge in den 80ern: Unter Spielertrainer Heinz Stockmanns gelangen aufeinander folgend die Aufstiege in die Bezirks­ und dann in der nächsten Saison in die Landesliga. „Das waren traumhafte Jahre mit Trainer Stockmanns“, meinte er.

Für die Sportler hieß das damals: Sonntags um 11 Uhr wurde in der Real­ schul­Sporthalle (oder alternativ auswärts) gespielt, danach ging es zum Früh­ schoppen „zu Hoster“ – und das dauerte auch gerne mal bis in den frühen Abend. Wolfgang „Knolle“ Kolb erinnerte sich gerne an das Spiel gegen die damalige Weltmeisterschaftsmannschaft unter Trainer­Legende Vlado Stenzel zurück – gegen Handball­Legenden wie Heiner Brand, Kurt Klühspieß oder Erhard Wunderlich… Schön seien auch immer die Mannschaftsfahrten gewesen – oder die Teilnahme an einem Turnier in Spanien. „Toll war der Zusammenhalt in der Mannschaft: Man sah sich vier Mal die Woche beim Training und dann Erfolge zu haben und aufzusteigen – das ist das schönste, was es gibt“, so Kolb. Ex­Mannschaftskollege Peter Demers war auch gekommen, „die Zeit beim TV Schiefbahn war die schönste Zeit meiner Jugend. Durch den Mannschaftssport wurden auch andere Charakter­Eigenschaften wie Kameradschaft, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit gefördert.“

Auch Ralf Weitz, der amtierende Vorsitzende des TV Schiefbahn, war zum Treffen gekommen. Er betonte, dass der Verein weiterhin im Handball aktiv sei – mit derzeit rund 150 Mitgliedern in der Abteilung. „Wir haben eine erste Mannschaft, suchen aber für alle Mannschaften Verstärkung, ebenso Übungsleiter und Helfer“, so Weitz.

Infos zum Verein auf www.tv-schiefbahn.de