Erntedank-Empfang: NRW-Ministerium und Stadt Willich luden ins Schloss Neersen

Erntedank-Empfang-Schloss-Neersen
Beim Empfang auf Schloss Neersen (von rechts): Dr. Ralf Nolten (MdL), Bürgermeister Josef Heyes, Ministerin Ursula Heinen-Esser, Dr. Stefan Berger (MdL) und Dr. Dirk Louy, Referent der CDU-Landtagsfraktion.

Gut besucht und stimmungsvoll war jetzt der Erntedank-Empfang, zu dem das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz gemeinsam mit der Stadt Willich aufs Schloss Neersen gebeten hatte: Ministerin Ursula Heinen-Esser und Bürgermeister Josef Heyes konnten zahlreiche Gäste auch aus der Politik in der guten Stube des Schlosses Neersen begrüßen.

Nach einem Ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Maria Empfängnis Neersen, gestaltet von Gemeindereferentin Sabine Grotenburg (Gemeinschaft der Gemeinden Willich) und Pfarrer Dr. Michael Haarmann von der evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde Willich stand beim anschließenden Empfang auf Schloss Neersen – er wurde musikalisch begleitet von Schülerinnen und Schülern der Kreismusikschule Viersen – der Gedanke der Dankbarkeit im Mittelpunkt: Beim Erntedankfest, wurde in kurzen Ansprachen betont, rufe man sich in Erinnerung, dass man dankbar sein dürfe für die Früchte dieser Erde, die man jährlich ernte – und dafür, dass man genug davon bekomme.

Gerade die Landwirtschaft sei von vielen Faktoren abhängig, die man nicht steuern könne; Starkregenereignisse, Frostschäden, Extremhitze – die Landwirtinnen und Landwirte seien massiv von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Auch sei die Landwirtschaft mit unternehmerischen Risiken verbunden, Marktkrisen bei Milch und Fleisch, der Strukturwandel insgesamt – all dies löse Verunsicherung aus. Die Ministerin betonte, dass man für eine „moderne Agrarpolitik, der es um eine starke Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und um intensive Risikovorsorge gehe“, steht: “Wir wollen gute Entwicklungsperspektiven für die bäuerlichen Familienunternehmen.“