Extertal-Cup: Finalplätze für Willicher Trampolinturnerinnen

Trampolin-DJK-VFL-Willich-Hannah,-Kyona,-Lea
Foto: privat

Von Höhen und Tiefen war die Reise ins westfälische Bösingfeld zum 35. Extertal-Cup für die Willicher Trampoliner gekennzeichnet.

Am Samstag nutzten Lea Tups, Jasmin Mölters und Simon Ramacher den Premium- Wettkampf zu einer letzten Standortbestimmung von den Deutschen Meisterschaften. Lea konnte in der Altersklasse 13/14 ihre Chance nutzen und erreichte als siebte das Finale der acht besten Turnerinnen. Hier gelang ihr noch einmal eine saubere Kür und sie konnte so einen tollen fünften Platz für sich verbuchen.

Nicht ganz so glücklich trafen es Simon und Jasmin. Simon turnte in der Altersklasse 15/16 eine hervorragende Pflicht und setzte sich damit zunächst an die Spitze des Classements. In der Kür erwischte er gleich zum ersten Element keinen guten Absprung und musste die Übung abbrechen. Das kostete die Finalteilnahme und bedeutete in der Endabrechnung Platz neun.

Jasmin hatte gleich in der Pflichtübung einen misslungenen Sprung und damit einen Übungsabbruch zu verzeichnen. Zwar turnte sie noch eine gute Kürübung im zweiten Vorkampfdurchgang, aber die Chancen auf das Finale waren dahin.

Am Sonntag stellten sich Hannah Tups, Katja Zimmermann und Kyona Janssen der Konkurrenz in den Basis-Wettkämpfen. Hannah und Katja zeigten in Pflicht und Kür hervorragende Übungen und qualifizierten sich sicher für das Finale der Altersklasse 10 und jünger. Im Finale, in dem alle Punkte zurück auf null gesetzt wurden, hatte Katja die Nase vorn. Mit 40,055 Punkten belohnten die Kampfrichter ihre letzte Kür. Damit sicherte sich Katja am Ende den zweiten Rang. Kleinere Unsauberkeiten in der Ausführung und in der horizontalen Abweichung, dem „Wandern“, kosteten Hannah am Ende den Treppchenplatz. Dennoch beendete den Tag auf einem hervorragenden vierten Rang.

Einen erfolgreichen Wettkampftag hatte auch Kyona. Sie zog nach dem Vorkampf in der Altersklasse 15/16 auf Platz drei liegend in das Finale ein. Hier gelang es ihr, sich in der letzten Kür noch einmal zu steigern und damit die Trophäe für den zweiten Platz zu gewinnen.

Den ersten Wettkampf nach dem Verlust von Trainer Christian Stapf haben alle Aktiven beeindruckend gut gemeistert. An dieser Stelle einen herzlichen Dank insbesondere an Viola Gaida und Andreas Heinze und alle anderen Trainerinnen und Trainer, die die Aktiven bei diesem Wettkampf in Betreuung und Hilfestellung unterstützt haben!