Foto: FDP Willich

„Wir haben lange dafür gekämpft und nun haben wir den Erfolg“, sagt Julian Greifeld (17), Mitglied der Jungen Liberalen. Gemeinsam mit den zur FDP-Ratsfraktion gehörenden Jungen Liberalen Julia Jespers, Anna Haissig und Christian Koch stimmte die gesamte Fraktion dafür, dass ein Antrag für die Einrichtung eines Jugendrates in der Stadt Willich gestellt wird.

Greifeld meint: „In Düsseldorf, Ratingen und Erkrath gibt es diese Jugendräte. In der Stadt Monheim hat sich ebenso über die Peto-Partei eine starke Stimme für die Jugend etabliert. 16- bis unter 18jährige dürfen zwar wählen, dürfen aber keine Ämter in den Räten und Ausschüssen übernehmen und somit ist die direkte Beteiligung kaum möglich. Mit einem Jugendrat kann das geändert werden. Wir haben in vielen Gesprächen mit Gleichaltrigen die Problematik erörtert und versprochen, dass wir uns entsprechend einsetzen werden, um diesen Antrag auf den Weg zu bringen. Wir wollen erreichen, dass die politisch interessierte Jugend eine Stimme bekommt, denn oftmals werden über ihren Kopf hinweg Entscheidungen getroffen, die sie in den kommenden Jahren stark berühren werden.“

Auch Anna Haissig (23) aus dem jungen Stadtteil Wekeln sagt: „Oftmals wissen die älteren Politiker nicht, über welche Themen und Sorgen wir Jungen uns Gedanken machen. Die Dynamik von Fridays for Future hat gezeigt, dass es mit der althergebrachten Politik nicht mehr so weiter gehen kann, denn die junge Generation wird die Zeche heutiger Entscheidungen tragen müssen und stemmt sich dagegen. Daher soll nun die Jugend diese wichtige Beteiligungsmöglichkeit in unserer Stadt bekommen.“