Foto: Feuerwehr Stadt Willich (Archiv)

Einen einsatzreichen Mittwoch haben die Mitglieder der Feuerwehr der Stadt Willich hinter sich.

Der erste Einsatz erfolgte morgens um kurz vor halb sieben. Die Einsatzkräfte zur Karl-Arnold-Straße alarmiert wurden, weil sich auf einem Firmengelände ein verletzter Marder befand. Bei Eintreffen hatte ein Mitarbeiter den Marder bereits in einen großen Karton gesichert. Nach telefonischer Rücksprache mit dem Ordnungsamt wurde über die Kreisleitstelle ein Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörde (Kreis Viersen) verständigt, welcher sich des Tieres annahm.

Zur Mittagszeit folgte der nächste Einsatz. Durch den Rettungsdienst wurde die Drehleiter aus Willich zur Unterstützung zur Einsatzstelle auf der Krusestraße angefordert. Am Einsatzort angekommen, wurde sie glücklicherweise doch nicht benötigt.

Keine 40 Minuten später, gegen 13.10 Uhr, rückten der Löschzug Willich sowie der Führungsdienst zu einem Flächenbrand auf der Straße „Dickerheide“ aus. Neben der Zufahrt zum dortigen Umspannwerk brannten ca. 15 Quadratmeter Unterholz und Grünfläche. Ausgangspunkt schien nach erster Erkundung der Bereich um einen dort befindlichen Strommast zu sein.

Die weitere Erkundung ergab, dass es augenscheinlich im Bereich der Isolatoren am oberen Ende des Mastes einen Kurzschluss gegeben hatte, welcher einen Funkenflug erzeugte und so das pulvertrockene Gras entzündete. Ursache hierfür war ein in den Strommast hineingeflogener Luftballon. Dies erklärte auch den kurzfristigen Stromausfall bzw. -Unterbrechung in einigen Teilen von Alt-Willich und Schiefbahn wenige Minuten vor der Alarmierung der Feuerwehr.

Das Feuer wurde mit zwei Strahlrohren abgelöscht und der Bereich großflächig bewässert. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss den angeforderten Stadtwerken übergeben.

Gegen 14.15 Uhr folgte der vierte Einsatz für den Löschzug Willich an diesem Tag. Auf dem Siemensring hatte in einem Gewerbebetrieb die Gefahrenmeldeanlage ohne Grund ausgelöst. Nach entsprechender Erkundung im Objekt wurde die Einsatzstelle einem Verantwortlichen der Firma übergeben.

Noch während des laufenden Einsatzes wurde der Löschzug Anrath alarmiert. Auf der Straße „Lohrfeld“ war ein größerer Ast eines Baumes in eine Oberleitung gestürzt. Diese riss ab und durch den entstehenden Funkenschlag wurde eine angrenzende Wiese entzündet. Hier brannten etwa 1,5 Quadratmeter Grasnarbe, welche mit einem Schnellangriffsrohr abgelöscht wurde. Um die abgerissene Stromleitung kümmerten sich die ebenfalls verständigten Stadtwerke Willich.

In der Nacht zu Donnerstag, gegen 03.00 Uhr, wurde der Löschzug Anrath zu einer Türöffnung auf der Straße „Wiesengrund“ alarmiert, da eine Person um Hilfe schrie und nicht mehr selbständig die Türe öffnen konnte. Die Tür konnte gewaltfrei geöffnet und die Person dem Rettungsdienst übergeben werden.