Foto: Feuerwehr Willich

Die Willicher Feuerwehr wurde am Dienstagnachmittag (15.06.) zu einem Brand im Krematorium an der Kempener Straße in Willich gerufen – bereits der fünfte Einsatz an diesem Tag. Gegen 15.20 Uhr brannte es laut erster Meldung in einem Rohr der Anlage.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte es im Dachbereich oberhalb der Verbrennungsöfen im Bereich eines Abluftrohres. Durch die hohen Temperaturen glühte das Rohr bereits rot.

Erste Einsatzkräfte gaben Wasser auf das Rohr, wodurch sich nach einiger Zeit ein erster Löscherfolg einstellte. Zwischenzeitlich wurde auch der Löschzug Anrath samt Einsatzleitwagen und der Wasserkomponente, bestehend aus einem Tankzug der Firma Bermes und weiteres einem Löschfahrzeug, nachalarmiert. Ebenso wurde aus Viersen-Dülken der Gerätewagen-Atemschutz des Kreis Viersen angefordert, da mehrere Atemschutztrupps zum Einsatz kamen.

Nach einer ca. 45 Minuten war der Brand für die Feuerwehr unter Kontrolle. Zwischendurch wurden zudem immer wieder Kontrollen mittels Wärmebildkamera durchgeführt, um den Temperaturrückgang zu überprüfen. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand verletzt.

Der Einsatz, an welchem insgesamt 47 ehrenamtliche Einsatzkräfte beteiligt war, konnte nach knapp zwei Stunden beendet.

Im Einsatz waren die Löschzüge Willich und Anrath, der Rettungsdienst der Stadt Willich, inklusive Notarzt, der Führungsdienst der Feuerwehr Stadt Willich, der Gerätewagen- Atemschutz aus Viersen-Dülken, die Stadtwerke sowie die Polizei.

Bei den anderen vier Einsätzen für den Löschzug Willich handelte es sich um einen Flächenbrand morgens um halb drei auf der Walzwerkstraße, eine angebliche Gasausströmung auf der Frankenseite um 07.40 Uhr , ein Verkehrsunfall auf der Kempener Straße um 11:38 Uhr (wie bereits berichtet) sowie um eine Ölspur auf der St.-Töniser Straße Ecke Kempener Straße gegen 13.45 Uhr.