Foto: red.

Am Dienstag (07.09.) wurde der Löschzug Schiefbahn über den Tag hinweg zu drei Einsätzen alarmiert. Die erste Alarmierung erfolgte morgens gegen 07.56 Uhr. Auf dem Pendlerparkplatz an der Autobahn A52 sollte aus einem dort geparkten Transporter Kraftstoff auslaufen. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass es sich um ein abgemeldetes Fahrzeug handelte. Jedoch liefen aus dem Fahrzeug keine Betriebsmittel aus, so dass die Feuerwehr hier nicht tätig wurde. Die ebenfalls alarmierte Polizei übernahm anschließend die weitere Bearbeitung.

Den nächsten Einsatz hatte der Löschzug dann gegen Mittag. Aufgrund eines medizinischen Notfalls in einem Gartencenter auf der Büttgener Straße hatte der alarmierte Rettungsdienst den Rettungshubschrauber nachgefordert. Zur Sicherung der Landestelle des Hubschraubers rückte schließlich die Feuerwehr aus. Da der Rettungshubschrauber zwischenzeitlich aber wieder abbestellt worden war, konnten die Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen und unverrichteter Dinge wieder ins Gerätehaus einrücken.

Da ja bekanntlich aller guten Dinge drei sind erfolgte am Abend gegen 17:35 Uhr der dritte Einsatz des Tages. In einer Wohnung in der obersten Etage eines Mehrfamilienhauses auf der Antoniusstraße hatte ein Heimrauchmelder ausgelöst. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte öffnete jedoch niemand auf Klingeln bzw. Klopfen die Wohnungstüre. Auch die Erkundung auf der Rückseite des Wohnhauses über die Drehleiter blieb erfolglos, so dass die Wohnungstüre gewaltsam durch die Feuerwehr geöffnet wurde. Bei der anschließenden Erkundung wurde festgestellt, dass der Heimrauchmelder augenscheinlich aufgrund eines Defektes ausgelöst hatte.

Der Einsatz war für den Löschzug Schiefbahn nach einer knappen Stunde beendet.