Frauen Union Willich informiert sich über Fairtrade-Handel

Fairtrade Willich Frauen Union
Foto: CDU Willich

Anfang Mai hat die Frauen Union Willich mit einer interessierten Gruppe die GEPA – The Fair Trade Company in Wuppertal besucht. Damit schließt sich der Kreis vom gestellten Antrag der Frauen Union Willich im Jahre 2015 zur Fairtradetown, dem Frauen-Frühstück im Herbst 2017 im Heimatmuseum mit einem Vortrag von Maria Kuhlen zum Thema Fairtrade-Handel und dem „Eine Welt Laden“, die Zertifizierung der Stadt Willich als Fairtradetown mit der Auszeichnung der Leonarda-Da-Vinci-Schule zur Fairtradeschool im Jahr 2017 und dem jetzigen Besuch mit informativen Vortrag und Diskussion bei der GEPA.

Die Unternehmensphilosophie, der weltweite Handel und die Kooperationspartner wurden  den Besucherinnen in Wuppertal vorgestellt. Menschen sollen von ihrer Arbeit leben und durch ein gesichertes Einkommen in die Zukunft planen können. Mehr als 2,5 Millionen Produzenten sowie Arbeiterinnen und Arbeiter, in über 70 Ländern, profitieren bereits vom „Fairen Handel“. Die GEPA kauft beispielsweise Kakao- und Kaffeebohnen, Konzentrat für Orangensaft, Tee, Honig und Zucker aus Lateinamerika, Afrika und Asien zu fairen Bedingungen ein. Viele Produkte werden aus den fair gehandelten Produkten hergestellt und in den GEPA-Weltläden, Supermärkten, Bio- und Naturkostläden und im Onlineshop verkauft.

„Alles in allem eine gute Veranstaltung mit Abschluss an der Kaffeebar und Einkauf im Verkaufsbereich der GEPA. Wir haben einiges über die verschiedenen Fairtrade-Label erfahren – darum genau lesen, wie viel 100% fair gehandelt oder Bio in den Produkten ist“, erklärt Barbara Jäschke, Vorsitzende der Frauen Union Willich.