deBütt-Freibad-Willich-Sommer-2018
Foto: privat

Auf diese Info haben viele sehnsüchtig gewartet: Die Wiedereröffnung des beliebten Sport- und Freizeitbads De Bütt rückt zumindest für negativ Getestete, vollständige Geimpfte und Genesene in greifbare Nähe. Konkret ist die Öffnung des Freibades zum 3. Juni geplant – „zu den zu diesem Zeitpunkt bestehenden Vorgaben“, so Badleiter Philipp Bauknecht:

  • Liegt die Inzidenz (Zahl der Neuinfizierungen in den letzten 7 Tagen auf 100.000 Einwohner) zwischen 50 und 100, wird ausschließlich zu sportlichen Betätigung und ohne Nutzung der Liegeweise eröffnet,
  • Liegt die Inzidenz bis dahin unter 50, werden komplett alle Becken sowie die Liegewiese zur freien Nutzung geöffnet – alle Attraktionen werden allerdings ausgestellt sein.

Die Umkleiden, Duschen und Toiletten stehen jeweils immer zur Verfügung.

Eintrittskarten wird es ausschließlich online und erst ab dem 31, Mai zu kaufen geben. Über www.debuett.de wird man dann über einen Link auf den neuen Onlineshop geleitet. Neuerung: Die Onlinetickets müssen beim Eintritt selbstständig an den Drehkreuzen eingescannt werden. Dort wurden zusätzliche Scanner angebracht.

Geöffnet wird das Freibad zu den regulären Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr, samstags, sonntags, Brücken- und Feiertags von 10.00 – 21.00 Uhr.

Bauknecht: „Um die Kundenströme besser zu koordinieren und um Schlangen in Folge der aufwändigen Kontrollen zu verhindern, werden zeitlich gestaffelt Eintrittskartenkontingente angeboten. Diese Eintrittskarten werden jeweils 6,5 Stunden gültig sein, und zusätzlich wird ein Abendticket ab 18 Uhr angeboten, das 3 Stunden gültig sein wird.“

Die Preise bleiben wie gewohnt bei 6 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder/Jugendliche von 3-17 Jahren. Für Kleinkinder unter 3 Jahren muss ein Minimalbetrag von 1 Cent bezahlt werden, das Abendticket wird altersunabhängig 3 Euro kosten.

Ganz wichtig: Um Zutritt zum Freibad zu erhalten, muss entweder ein negatives Testergebnis vorlegt werden, oder entsprechende Nachweise für eine vollständige Impfung respektive Genesung. Die Testbestätigung ist bei der Inanspruchnahme des Angebotes zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument den Schwimmbadmitarbeiter im Eingangsbereich vorzulegen und darf höchstens 48 Stunden zurückliegen. Kinder bis zum Schuleintritt sind von dem Testerfordernis ausgenommen. Mit Erkältungssymptomen erhält man – unabhängig von Nachweisen – keinen Zutritt.

In allen Bereichen gilt – außer auf dem direkten Weg zum Becken, in den Duschen und am Liegeplatz – die Maskenpflicht.