Foto: Horst Wiedemann

Auf den Friedhöfen wird perspektivisch immer mehr Platz entstehen, da die Zahl der Urnenbeisetzungen stetig steigt. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben daher einen Antrag zur Umgestaltung der Friedhöfe zu Friedhofsparks als aktiven Beitrag zum Natur- und Heimatschutz gestellt.

Claudia Poetsch von den GRÜNEN berichtet, dass ein Anrather Bürger während einer Bürgerrunde der GRÜNEN in Anrath darauf aufmerksam gemacht hat, dass man auf dem Anrather Friedhof große monotone Rasenflächen vorfindet, die ökologisch völlig wertlos sind. “Das hat uns auf die Idee gebracht“, so Claudia Poetsch, „die Stadt zu beauftragen ein integriertes Friedhofsentwicklungskonzept zu erarbeiten, um die Friedhöfe in Friedhofsparks umzugestalten.“ Es sollen blütenreiche, insektenfreundliche Staudenbeete angelegt. Das aktuell gültige Friedhofskonzept ist aus dem Jahr 2014.

„Die Bestattungs- und Friedhofskultur hat sich seither deutlich schneller verändert als erwartet, so dass die darin gemachten Annahmen und Prognosen heute nicht mehr zutreffen“, so Paul Muschiol von den GRÜNEN. „Eine Aktualisierung des Konzeptes ist vor diesem Hintergrund notwendig.“

Gestaltungsziel des integrierten Friedhofsentwicklungskonzeptes soll sein, die Besonderheiten der jeweiligen Friedhöfe und die Geschichte der Ortsteile mit dem Kernthema des Naturschutzes zu verschmelzen. „Vielleicht gelingt auch die Einbeziehung des bereits vorliegenden Antrags der CDU auf Erhalt der Grabmale der Familien, die eine besondere Bedeutung für den Ort haben, in das Konzept“, so Claudia Poetsch.