Volkstrauertag-Willich-2018

Die Fraktion FÜR WILLICH hat im Rahmen der Haushaltsberatungen die Umgestaltung der Willicher Friedhöfe beantragt. Diese sollen einen parkähnlichen Charakter erhalten. Derzeit sei dies – wie in Alt-Willich ersichtlich – nur zu etwa 5 – 6 Prozent erreicht. Wünschenswert wäre zunächst eine 25 bis 30 %-ige Veränderung.

Hierzu sollen externe Fachplaner beauftragt werden, die die gesamte Thematik untersuchen und entsprechende Vorschläge unterbreiten sollen, so Vertreter von FÜR WILLICH. Dafür sollen 50.000 Euro Planungskosten in den Haushalt eingestellt werden.

FÜR WILLICH erklärte, dass die Landesregierung für solche Maßnahmen Fördermittel zur Verfügung stelle. Diese sollen beantragt und entsprechend abgerufen werden. Antragstellerin Theresa Stoll begründete den Antrag damit, dass in diesen schweren Zeiten es besonders für ältere Mitbürger – teilweise gehbehindert und auf technische Hilfsmittel angewiesen – besonders wichtig sei, einen ruhigen Aufenthaltsort zu haben: „Die Friedhöfe laden dann zu einem Spaziergang in sicherer und ansprechender Umgebung ein. Die Friedhofskultur ist seit Jahren im Wandel und deshalb muss die Stadt reagieren. Vorhandene und künftig brachliegende Flächen sollen entsprechend aus- und umgebaut werden.“

Da die Verwaltung diesen Auftrag zunächst bearbeiten muss und das zu beauftragende Planungsbüro das beantragte Konzept wahrscheinlich erst im Jahr 2022 fertigstellen wird ist FÜR WILLICH auch mit einer Aufteilung der Mittel hälftig über die Jahre 2021 / 2022 einverstanden.