Foto: FÜR WILLICH

Bei einer Begehung auf der Lindenstraße in Anrath nahmen die Vertreter der Wählergemeinschaft FÜR WILLICH die schlechte Gehwegsituation in Augenschein. Anwohner hatten dies kritisiert. Zahlreiche Stolperstellen stellen ein Risiko für Fußgänger dar.

Die Vertreter von FÜR WILLICH Detlef Nicola, Beate Franke, Vanessa Lüth und Reimund Fretschen stellten dabei fest, dass durch die Wurzeln der Bäume und Ablaufrohre der Häuser viele Bereiche angehoben sind. Hier müsse, so der Anwohner Detlef Frehn, schnellstens für Abhilfe gesorgt werden.

Auf der Jakob-Krebs-Straße wurde im Bereich der ehemaligen Poststelle seit zwei Monaten eine zerschlagene Scheibe an einem Wartehäuschen nicht ersetzt. Zahlreiche Restsplitter im Rahmen seien eine Gefahr für dort wartende Fahrgäste und insbesondere für Kinder, kritisierte Alexander Oerschkes.

FÜR WILLICH wird die Verwaltung auffordern, diese Missstände zu beseitigen bzw. beseitigen zu lassen.