Foto: Sony Music Germany

Seit seiner Debütsingle im Jahr 2017, bleibt es rund um den Willicher Musikproduzenten, DJ und Songwriter Leon Brooks spannend. Ein Remix für den internationalen Top-Act MØ, ein Vertrag als Markenbotschafter für das Autohaus Dresen und nicht zuletzt ein umfangreicher Plattendeal bei Sony Music, sind Teil des nun zu Ende gehenden Jahres 2021. Doch für Leon ist das alles nicht selbstverständlich, denn „jahrelange Arbeit, Zielstrebigkeit und ein Funken Glück“ stecken dahinter.

Die Anfänge seines Werdegangs gleichen dem Klischee eines Spielfilms. Nach der Schule gründet er mit einem Tonstudio in Willich seine eigene Firma. Durch verschiedene Nebenjobs finanziert er die Miete. Nachts arbeitet der ehemalige Musikstudent an seinen Produktionen und schreibt Songs. Erste Verträge, Partnerschaften und Aufträge holt er im Alleingang ohne Management oder Agentur im Rücken ein. Die Pandemie nutzt er größtenteils zu Produktionszwecken und lenkt den Fokus immer weiter in Richtung Musikerkarriere. Mitte 2021 unterschreibt Leon dann einen Exklusivvertrag bei Sony Music und besiegelt einen Managementdeal mit Weplay Music aus Köln.

Nun, knapp vier Jahre nach seiner Erstveröffentlichung, pendelt der gerade 25-jährige regelmäßig zwischen dem Standort seiner Plattenfirma in Berlin und seiner Heimat Willich.
Sein eigenes Studio liegt nach wie vor in Willich, lediglich zu Produktionen, Terminen oder Musik-Sessions reist er in die Hauptstadt. „Nach Berlin zu ziehen kommt für mich aktuell nicht in Frage. In Willich ist es so schön ruhig. Nach hektischen und anstrengenden Tagen in der Großstadt komme ich gerne wieder zurück.“ sagt er. Zuletzt war Leon Anfang Dezember in Berlin, um das Musikvideo zu seiner neuen Single zu drehen. Die Produktion ist in Zusammenarbeit mit einem US-amerikanischen Sänger entstanden und soll im neuen Jahr veröffentlicht werden. Weitere Infos zur Single folgen in Kürze über die social media Kanäle von Leon Brooks.